Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Judo für Kinder mit geistiger Behinderung
Eimsbütteler Turnverband e.V. Hamburg

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Sportangebote
Judo

Kurzbeschreibung

Das Ziel besteht nicht darin, Judotechniken brillant und dynamisch auszuführen. Vielmehr soll Judo dazu beitragen, den Kindern mit handicap bei der Bewältigung ihrer Alltagsprobleme durch ein kleines Stückchen mehr an Selbstständigkeit und Handlungskompetenz zu helfen.
Angestrebt wird hier eine aktive Bewegungsgestaltung, bei der Körper- und Bewegungsmöglichkeiten den individuellen Fähigkeiten entsprechend eingesetzt werden.
Dabei werden insbesondere die konditionellen Fähigkeiten Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit, sowie die koordinativen Fähigkeiten Gleichgewicht, Reaktion, Orientierung und Geschicklichkeit gefördert. Und es soll natürlich ganz viel Spaß bringen!

Barrierefreiheit

  • Lernbehinderung
  • Sog. geistige Behinderung

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Es gibt einen Notausgang, welchen man nutzen könnte (beispielsweise bei körperlicher Behinderung o.Ä.). Bitte dies allerdings vorher ankündigen.  

Altersgruppen

  • bis 12

Wann findet das Angebot statt?

18:00 - 19:00 Uhr, Dienstag

Kontakt

ETV-Sportzentrum Bundesstraße
Sascha Costa
Telefon 040/40176955
E-Mail judobuero@etv-hamburg.de
http://web.etv.hamburg/sportarten/inklusionssport/angebot-judoabteilung/

Adresse

Bundesstraße 96
20144 Hamburg

Erstellt am 07.11.2017 von AlexandraQuenstedt

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Sportangebot bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.