Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

ArbeiterKind.de - für alle, die als Erste aus ihrer Familie studieren

Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

(7 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Arbeit und Beschäftigung
Bildung und Erziehung
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

"ArbeiterKind.de (www.arbeiterkind.de) ist das größte deutsche Netzwerk für alle, die als Erste in ihrer Familie studieren oder studieren möchten. Über 6.000 ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren engagieren sich in bundesweit 75 Städtegruppen - bestimmt auch in Deiner und Ihrer Nähe! Wir machen Mut zum Studium, informieren über Studienfinanzierung und Stipendien, begleiten im Hochschulalltag und sind gern für Deine und Ihre Fragen rund ums Studium da."

*Warum ArbeiterKind.de?
Leider hängt es in Deutschland noch stark von der sozialen Herkunft ab, welchen Bildungsweg junge Menschen einschlagen. Die aktuelle Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt: Von 100 Akademiker-kindern studieren 77, von 100 Kindern aus nichtakademischen Elternhäusern nur 23.

Die Ursache für die unverhältnismäßige Unterrepräsentanz von Nichtakademikerkindern an deutschen Hochschulen ist nicht mangelnde Begabung, sondern mangelnde Rollenvorbilder im familiären Umfeld und dadurch erschwerter Zugang zu Informationen. Diesen Mangel bekämpft ArbeiterKind.de durch umfassende, vielfältige und leicht zugängliche Unterstützung für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern.

Im Sinne von Artikel 24 Absatz 1 der UN-Behindertenrechtskonvention setzt sich ArbeiterKind.de dafür ein, dass alle chancengleich und ohne Diskriminierung Zugang zum lebenslangen Lernen und besonders zur Hochschulbildung haben. ArbeiterKind.de trägt auch zur Umsetzung der Stellungnahme der Hochschulrektorenkonferenz zum Thema „Eine Hochschule für alle“ (2009) bei. Der weitaus größte Teil der Beratungs- und Informationsaktivitäten vor Ort ist barrierefrei, pragmatisch und niedrigschwellig. Die Ehrenamtlichen in den lokalen ArbeiterKind.de-Gruppen ermutigen Schülerinnen und Schüler aus nicht-akademischen Familien zum Hochschulstudium und geben praktische Hilfestellung im Studienalltag, unter anderem zu Studieren in heterogenen Lebenslagen, wie z. B. mit Kind und Familie, mit Einwanderungsgeschichte, in prekären Verhältnissen und Armutslagen, mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten, mit zu pflegenden Angehörigen u.v.m.

Ein Schwerpunkt des Engagements von ArbeiterKind.de liegt darin, SchülerInnen und Studieren in den Schulvorträgen Mut zum Studium zu machen. Jede Schulform ab der 9. Klasse, als auch Abendschulen, Fachschulen und Schwerpunktschulen kann ArbeiterKind.de MentorInnen einladen um eine Schulveranstaltung zu ermöglichen. Diese sind kostenlos! Die Vision von ArbeiterKind.de ist, dass in Deutschland jedes Kind aus einer nichtakademischen Familie mit geeigneter Qualifikation die Chance auf einen Bildungsaufstieg hat.

ArbeiterKind.de in Hessen hat die Chance dank der Unterstützung der *Bundesministerin für Bildung, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka,
*des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Hessen,
*der Goethe Universität Frankfurt am Main und
*der Crespo Foundation
ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung von Diversity und Inklusion zu legen und damit die bundesweite Weiterentwicklung in diesem Bereich zu ergänzen.

ArbeiterKind.de wurde von Katja Urbatsch gegründet und startete 2008 als Webseite. Im Jahr 2009 wurde die Initiative als gemeinnützige  Unternehmergesellschaft mit beschränkter Haftung (gUG) registriert.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

* VIELALT ALS GEWINN - Bei ArbeiterKind.de engagieren sich unterschiedlicheMentoren/Mentorinnen mit heterogenen (bunten) Lebens- und Bildungsbiografien. Jede/r kann sich selbst aktiv einbringen und Veränderungen selbst anstoßen.

*ArbeiterKind.de Mentoren/Mentorinnen kennenlernen ist einfach und unkompliziert: Virtuell im Sozialen ArbeiterKind.de Netzwerk, per Telefon, WhatsApp, in Facebook, lokal vor Ort, jederzeit für alle erreichbar.

*JEDE/R IST HERZLICH WILLKOMMEN sich von uns unterstützen zu lassen oder sich als Mentor zu engagieren. Jede/r bringt das ein was er oder sie kann (je nach Ressource) und jedes Engagement ist gleich wichtig! (Diversity zum anfassen und erleben) Das Infotelefon und die Onlinepräsenz der Gruppen ermöglichen einen niedrigschwellige Kontaktaufnahme.

*ArbeiterKind.de bietet eine Reihe von Trainings- und Workshops an um die Ehrenamtlichen MentorInnen in ihrem Engagement zu unterstützen und zu stärken. Die Workshops und Trainings findenüberwiegend  in barrierefreien Gebäuden statt, werden bedarforientiert angepasst, so dass Jede/r daran teilnehmen kann. Unsere ModeratorInnen und RegionalkoordinatorInnen ermöglichen und finden Wege zur Teilhabe.

*MUT zum STUDIUM: Bei Schulveranstaltungen bekommen alle SchülerInnen Informationen zum Thema Studium, Studienfinanzierung und Stipendien. Ein wichtiger Bereich : Grundlageninformationen zum Studium mit Behinderung/chron. Krankheiten und Studium mit Kind. Wichtig an dieser Stelle: Alle bekommen die gleichen Informationen, denn wir gehen davon aus, dass alle gleich unterschiedlich sind!

Altersgruppe

  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61

Das Projekt wirkt bundesweit

Kontakt

Ellen Herzog
ArbeiterKind.de - Regionalkoordination Hessen
Telefon 069 - 798 18565
E-Mail herzog@arbeiterkind.de
http://www.arbeiterkind.de

Adresse

Theodor-W.-Adorno-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Wir bieten

Persönliche peer-to-peer-Unterstützung
durch rund 6.000 Ehrenamtliche in 75 lokalen Gruppen deutschlandweit. Ehrenamtliche peer-to-peer Unterstützung von Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern.

*Offene Treffen

*Sprechstunden und individuelles Mentoringangebot

*Erfahrungsaustausch zur Studienfinanzierung und Zusammenarbeit mit den Begabtenförderwerken

*Informationsveranstaltungen in Schulen, bei denen Erstakademiker ihre eigene Bildungsgeschichte erzählen

*Infostände in Hochschulen und auf Bildungsmessen

*Info-Telefon für Schüler, Studierende und Eltern an vier Tagen in der Woche (030 - 679 672 750,
Mo.-Do. 13.00 - 18.30 Uh)

*Informationsportal (www.arbeiterkind.de)

*Eigenes soziales Netzwerk (http://netzwerk.ArbeiterKind.de)

Wir suchen

Interessierte, die ArbeiterKind.de kennenlernen möchten,
Interessierte, die sich bei ArbeiterKind.de engagieren möchten,
SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern, Studierende, die Unterstützung suchen bei Fragen rund ums Studium/Finanzierung/Stipendien.
LehrerInnen/EinrichtungsleiterInnen/SozialarbeiterInnen/ u.v.a. die unsere MentorInnen zu sich einladen um eine gemeinsame Veranstaltung durchzuführen.
Menschen dir Ihre Geschichte mit uns teilen.
UnterstützerInnen des ArbeiterKind.de Freundeskreises.
NetzwerkerInnen.
Ihre Ideen, Anregungen und Fragen sind herzlich Willkommen!

Erstellt am 15.06.2015 von herzog@arbeiterkind.de

Aktualisiert am 18.06.2015

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von Gluecksbaerchi am 01.09.2015

    Unterstützt Schüler, die als erste in ihrer Familie studieren wollen. Eine gute Initiative!

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von CarolinStutz am 18.06.2015

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von bloss@arbeiterkind.de am 17.06.2015

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von Cara Coenen am 17.06.2015

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von Anika am 17.06.2015

    Die bundesweite Initiative Arbeiterkind.de unterstützt alle, die als Erste in ihrer Familie studieren (möchten) bedarfsorientiert und niedrigschwellig und leistet einen nachhaltigen Beitrag zu Chancengleichheit. TOP!!!

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von Kristin am 17.06.2015

    Starke Unterstützung für Menschen mit und ohne Behinderung, die gerne eine Studium aufnehmen möchten!

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von Daniela am 16.06.2015

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.