Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Inklusion im Alltag

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

Die AWOIntegra will ihren Beitrag zur Verwirklichung einer inklusiven Gesellschaft leisten. Als soziales Dienstleistungsunternehmen für Menschen mit Behinderung, die aus unterschiedlichsten Gründen oft erhebliche Teilhabeeinschränkungen in den Bereichen Arbeit, Bildung, Freizeit und Wohnen unterliegen, kommt der AWOIntegra eine besondere Rolle und Verantwortung zu. Die AWOIntegra fühlt sich daher dem Paradigma der Inklusion als Leitidee verpflichtet.

Das Projekt soll im Bremer Stadtteil Huchting umgesetzt werden. Im Stadtteil befinden sich eine
Tagesförderstätte und drei Wohneinrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung der AWOIntegra sowie eine weitere eines Privatanbieters. Darüber hinaus ist Huchting auch Wohnort für Menschen mit Behinderung aus ambulant betreuten Wohnangeboten unterschiedlicher Träger. Huchting liegt im Südwesten Bremens, die Ortsteile Kirchhuchting, Sodenmatt und Teile des Ortsteiles Mittelshuchting sind mit ihren jeweiligen Schwerpunktgebieten WiN- und Soziale Stadt-Programmgebiete. Der Stadtteil hat ca. 29.500 Einwohner, in den Schwerpunktgebieten leben ca. 8.600 Einwohner. Die Schwerpunktgebiete sind von Geschossbauten der 60/70-er Jahre geprägt. Der Bevölkerungsanteil von Menschen mit Migrationshintergrund liegt im Stadtteil bezogen auf die Schwerpunktgebiete bei über 40 %, gleichzeitig liegt der Altersdurchschnitt über dem bremischen Landesdurchschnitt. Hintergrund unseres Vorhabens ist es - die Öffentlichkeit in Huchting für inklusive Themen zu interessieren und zu gewinnen, - die in Huchting bestehenden Wohn-, Bildungs- und Freizeitangebote inklusiv zu öffnen - die Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung in den kommunalen Mitwirkungsgremien zu realisieren und zu verstetigen. Im Rahmen dieses Projektes soll der Ausgangspunkt lokal auf den Stadtteil Huchting begrenzt sein, weil inklusives Handeln sich in konkreten individuellen und lokalen Bezügen realisiert und erfahrbar wird. Ausgehend von guten Erfahrungen in diesem Quartier kann dieses Modell dann im Rahmen der Weiterführung und -entwicklung des Gesamtprojekts sukzessive auf das weitere Bremer Stadtgebiet übertragen werden.

Im Rahmen der ersten Projektphase bestehen folgende Zielsetzungen:
- Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Stadtteilgremien für das Thema Inklusion
- Initiierung und Entwicklung eines offenen Gremiums für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, mit dem Ziel, Teilhabeeinschränkungen zu identifizieren, Maßnahmen zur Beseitigung zu entwickeln und dieses in den Mitwirkungsgremien des Stadtteils (Beiratssitzungen, lokale Stadtteilgruppen etc.) zu vertreten.
- Planung einer Qualifizierungsmaßnahme zur Ausbildung von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zu "Gremien-Lotsen" (Ehrenamt), mit dem Ziel, dass aus dem „Teilhabe Gremium “ auch Menschen mit Beeinträchtigungen persönlich in den Stadtteilgremien und in der Öffentlichkeit ihre Vorstellungen von Teilhabe formulieren können. Gremien-Lotsen können z.B. dazu notwendige individuelle Assistenzleistungen anbieten.
-Entwicklung von barrierefreien Zugangsmöglichkeiten in die regulären Angebote des Stadtteils Huchting in den Bereichen Wohnen, Bildung und Freizeit.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Barrierefreiheit wird im Rahmen des Projektes durchgängig berücksichtigt und sichergestellt. Dies geschieht zum einen über die grundsätzliche Umsetzung von generellen Anforderungen wie z.B. der Anwendung von leichter Sprache (für schriftliche Dokumentationen oder als allgemeine „Verkehrssprache“ in Sitzungen), der Wahl baulich barrierefreier Veranstaltungsorte, Unterstützung von Transfers etc. Darüber hinaus werden in Abhängigkeit von den teilnehmenden Personen auch spezifische Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit umgesetzt, wie z.B. der Einsatz von Gebärdendolmetschern, Videoaufzeichnungen von Veranstaltungen, Brailleschrift u.ä.

Kontakt

Gunnar Zropf
Unternehmensgruppe AWO Bremen, AWOIntegra gGmbH
Telefon 0421-24728-14
E-Mail g.zropf@awo-bremen.de

Adresse

Amersfoorterstraße 8
28259 Bremen

Erstellt am 11.09.2014 von awo-bremen-integra

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.