Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Jugend in der Aue

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

„Jugend in der Aue“ wurde 2003 über ein Streetworkprojekt  und anschließende Förderungen durch die „Aktion Mensch – 5000 x Zukunft“ ins Leben gerufen. Im Jahr 2005 übernahm die AWO Familienglobus gGmbH die Trägerschaft und baute das Angebot für Kinder und Jugendliche aus. Seit 2009 hat Jugend in der Aue den Projektstatus verlassen und wird als Jugendfreizeiteinrichtung durch die Stadt gefördert.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Die aktive Beteiligung und Einbindung der Besucherinnen und Besucher, wie auch die interkulturelle Öffnung sind Querschnittsaufgaben und als solche in den Angeboten der JFE verankert.

Die Einrichtung bietet durch niederschwellige und offene Angebote Barriefreiheit, die eine Zugänglichkeit für alle Kinder und Jugendlichen egal welcher Herkunft oder Lebensituation ermöglicht.

Altersgruppe

  • bis 12
  • 13-20

Kontakt


Familienglobus gGmbH Jugendfreizeiteinrichtung „Jugend in der Aue“
http://www.awo-duesseldorf.de/jugendliche/jugendtreffs/jugend-in-der-aue/

Adresse

Hasseler Richtweg 74d
40229 Düsseldorf

Wir bieten

Offene freizeitpädagogische Angebote
Bewegungsangebote
Kochangebote
Kreativangebote
Wochenendöffnungen
Ferienprogramme

Schwerpunkt für alle Angebote: Gesundheit und Bewegung

Erstellt am 06.04.2015 von Arne

Aktualisiert am 12.04.2015

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.