Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Der Leitfaden "Barrierefrei hören und kommunizieren in der Arbeitswelt"

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Arbeit und Beschäftigung

Kurzbeschreibung

Bereits jeder vierte Beschäftigte ab 50 Jahren ist schwerhörig. Doch in den meisten Unternehmen sind die Auswirkungen von Hördefiziten auf den Berufsalltag und die Hürden, auf die Betroffene stoßen, unbekannt. Das Projekt hörkomm.de, gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, hat einen Leitfaden zur barrierefreien, hörfreundlichen Gestaltung von Arbeitsumgebungen entwickelt. Dort werden geeignete Aufklärungsmaßnahmen vorgestellt, die helfen, das Thema Schwerhörigkeit aus der betrieblichen Tabuzone zu holen. Checklisten und Best-Practice-Beispiele zu guter Akustik am Arbeitsplatz und barrierefreier Kommunikationstechnik bilden weitere Schwerpunkte des Leitfadens, der unter www.hörkomm.de abzurufen ist.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Der Internetauftritt des Projektes hörkomm.de und der Online-Leitfaden „Barrierefrei hören und kommunizieren“ sind barrierefrei.

Kontakt

Projekt hörkomm.de
DIAS GmbH
Telefon 040 / 43 18 750
E-Mail info@hoerkomm.de
http://www.hoerkomm.de

Adresse

Schulterblatt 36
20357 Hamburg

Erstellt am 12.11.2014 von DIAS

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.