Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Inklusive Grundschule Niederaudorf mit Konduktiver Pädagogik nach Petö

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung

Kurzbeschreibung

Wir, der Elternverein FortSchritt Rosenheim e.V., Verein zur Verbreitung der konduktiven Förderung, hat im Jahr 2013 eine eigenen private Grundschule gegründet. Wir sind Eltern von Kindern mit Körper- und Mehrfachbehinderung, für die es bisher keine inklusive Schule mit guter Förderung gibt.
Unsere Schule ist offen für alle Kinder und passt sich an ihre Bedürfnisse an – ob hochbegabt, aktiv, schüchtern, unauffällig, mit Förderbedarf oder körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung.
Unser Pädagogisches Konzept basiert auf der Konduktiven Förderung nach Petö. Der ungarische Arzt und Pädagoge Prof. A. Petö begründete vor ca. 60 Jahren die "Konduktive Erziehung". Ursprünglich zur Förderung von Kindern mit Cerebralparesen (Hirnschädigung) entwickelt, wird Konduktive Förderung inzwischen erfolgreich auch bei anderen Behinderungen angewendet. Ihr ganzheitlicher Ansatz, der in jedem Kind Lern- und Entwicklungspotential sieht, ist für alle Kinder förderlich. Wir ermöglichen, fördern und fordern Eigenaktivität für alle und von allen Kindern. Der Schwerpunkt, den die Konduktive Förderung auf die Motorik legt, ist der rote Faden in unserem Tagesablauf.
Wir sind die einzige Schule Bayerns mit täglichem Inklusionssport und stärken so Selbstwertgefühl und soziale Kompetenz aller Kinder.
Wir arbeiten mit einem multifunktionalen Team aus Grund- und SonderschullehrerInnen, KonduktorInnen und ErzieherInnen. Alle Kräfte arbeiten nach konduktiven Grundsätzen. Um sowohl einen Übertritt in das Gymnasium als auch optimale Förderung schwächerer oder behinderter Kinder zu ermöglichen, gewährleisten wir individualisiertes Lernen innerhalb des Klassenverbands sowie vielfältige, den Anforderungen angepasste pädagogische Methoden.
Ein integrativer Hort und eine Heilpädagogische Tagesstätte sind in den Grundschulbetrieb integriert und ermöglichen in enger Kooperation das Ganztagskonzept, das bayerische Sozialministerium hat uns als Modellprojekt für die enge Kooperation Schule/Hort mit Inklusion anerkannt.
Zum September 2015 möchten wir eine Mittelschule mit demselben Konzept gründen, damit es nach dem 4. Schuljahr weiter geht. Im Endausbau soll es je 2 jahrgangsübergreifende Schulklassen in Grund- und Hauptschulstufe geben. Bei max. 20 Schülern pro Klasse achten wir auf eine Ausgewogenheit der Bedürfnisse ohne feste Quoten. Etwa ein Drittel der Plätze stellen wir Kindern mit Hindernissen beim Lernen und bei der Teilhabe zur Verfügung. Aktuell haben von 40 Schüler  13 SchülerInnen eine Körper- oder Mehrfachbehinderung, 8 davon sind nicht-sprechend. Alle Kinder, auch die besonders begabten,  machen sehr gute Fortschritte.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Wir haben die Schule in dem  leer stehenden Gebäude einer ehemaligen Teilhauptschule gegründet. Da wir mehrere SchülerInnen mit Körperbehinderung haben, wurde der Umbau barrierefrei gestaltet. Ein Treppenlift erschließt gegenwärtig die 2 Etagen, die wir nutzen, bei Erweiterung um eine Mittelschule benötigen wir zusätzlich das Obergeschoss und werden ein Aufzug einbauen, sofern die nötigen Spenden und Zuschüsse zusammen bekommen. Ausgänge und Fluchtwege sind barrierefrei. Rampen wurden vom Bauhof der Gemeinde erstellt. Ein behinderten gerechtes Bad konnten wir durch Unterstützugn von Stiftugenn und Aktion Mensch einbauen.

Die größte Barrierefreiheit besteht in unseren Köpfen – wir sind offen für ALLE Behinderungsarten. ADHS-Kinder konnten auf Medikamente verzichten, weil sie von der Bewegung (täglich Sport) und der Vielfalt der Schüler profitieren. Im kommenden Schuljahr erwarten wir ein gehörloses Kind, bereits jetzt lernen alle Kinder und Erwachsenen Gebärdensprache. Für ein sehbehindertes Mädchen gibt es Sehförderung.

Die große Barriere „Sprachlosigkeit“ überwinden wir, indem unterstützte Kommunikation bei uns einen sehr großen Stellenwert hat. Über die normal refinanzierte logopädische Unterstützung hinaus beschäftigen wir eine Spezialistin, die das Team in die Vielfalt der technischen Hilfsmittel einarbeitet und mit allen Kindern aktive Kommunikation einübt.

Kontakt

Bettina Brühl
Petö und Inklusion gGmbH
Telefon 08031-8874304
E-Mail info@private-grundschule-oberaudorf.de
http://www.private-grundschule-oberaudorf-inntal.de/

Adresse

Arnulfstraße 28
83026 Rosenheim

Erstellt am 05.10.2014 von Inn3

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.