Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Tastführung für blinde und sehbehinderte Besucher*innen in der Ausstellung "Freiheit. Die Kunst der Novembergruppe 1918–1935"

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

27.01.2019 - 14:00 bis 16:00 Uhr

Als Novembergruppe schlossen sich 1918 in Berlin Künstler*innen, Architekt*innen, Schriftsteller*innen und Komponist*innen unterschiedlichster Stilrichtungen zusammen. An den Ausstellungen und Veranstaltungen der Vereinigung beteiligten sich viele Größen der Klassischen Moderne, aber auch Künstler*innen, die bis heute auf eine Wiederentdeckung warten. Darunter Hannah Höch, Iwan Puni, Piet Mondrian, Otto Möller, El Lissitzky, Paul Klee und 470 weitere Kunstschaffende.

Die dialogische Überblicksführung durch die Ausstellung stellt die Geschichte sowie die Ziele der Künstler*innengruppe in den Fokus und geht detailliert auf einzelne Kunstwerke ein. Zusätzlich zu zwei bestehenden Tastmodellen zu Werken aus der Sammlung der Berlinischen Galerie werden durch taktil erfassbare Kompositionsskizzen, Bildbeschreibungen und Klangbeispiele bedeutende Exponate erschlossen. Damit ergibt sich ein facettenreiches Bild der avantgardistischen Kunst in der Weimarer Republik.

Die Tastführung richtet sich in erster Linie an blinde und sehbehinderte Besucher*innen, um den Dialog in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Am 23.02.2019, 14:00–16:00 Uhr sind blinde, sehbehinderte und sehende Besucher*innen eingeladen, die Ausstellung gemeinsam zu entdecken und über die Wahrnehmung auf unterschiedlichen Sinnesebenen in Austausch zu kommen.

Die Teilnahme an der Führung ist im Museumseintritt enthalten.

Anmeldung und nähere Informationen über Museumsdienst Berlin:
Tel. +49 (0)30-247 49-888, museumsdienst@kulturprojekte.berlin

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Informationen für Besucher*innen mit eingeschränkter Mobilität:
Die Berlinische Galerie ist für Besucher*innen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich. Grundsätzlich sind das Museumsgebäude, sämtliche Ausstellungs- und Veranstaltungsräume sowie das Café Dix mit einem Rollstuhl barrierefrei zu erreichen. Der Eingang des Museums liegt ebenerdig. Eine kraftverstärkte Tür finden Sie etwa 5 m nach dem Haupteingang rechts an der Glasfront. Sonderausstellungen werden im Erdgeschoss präsentiert. Die Ausstellungsräume im 1. OG können über Aufzug erreicht werden. Der Besucheraufzug ist rollstuhlgeeignet.Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Foyer der Berlinische Galerie neben der Garderobe. Die Tür öffnet über einen Taster.

Mobile Sitzgelegenheiten und zwei Faltrollstühle können an der Garderobe kostenlos ausgeliehen werden.

Informationen für Besucher*innen mit Sehbehinderungen:
Ein taktiles Bodenleitsystem erleichtert blinden und sehbehinderten Bersucher*innen die Orientierung. Es besteht aus Leitlinien mit zwei Leitlinien und Aufmerksamkeitsfeldern, die im Museum auf die Kasse, Garderobe, Aufzug, Toiletten sowie der Dauerausstellung im 1. OG verweisen. An der Kasse können Sie zusätzlich einen tastbarer Raumplan sowie einen Audioguide, der Sie durch das Museum führt, ausleihen. Der Guide ist auch als App erhältlich, die über den App Store von Apple für iOS und über den Google Play Store für Android kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Altersgruppe

  • ohne Einschränkung

Projektablaufdatum: 28.01.2019

Kontakt


Berlinische Galerie
E-Mail bildung@berlinischegalerie.de
https://www.berlinischegalerie.de/kalender

Adresse

Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin

Erstellt am 17.10.2018 von Berlinische_Galerie

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.