Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Die Moskauer Prozesse - Film

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

Mittwoch 19.09. 17:30 im Festspielhaus Hellerau.
In seinem Gerichtsdrama „Die Moskauer Prozesse“ versammelte Milo Rau die Protagonisten der Prozesse um Pussy Riot und die Ausstellungen “Achtung! Religion” und “Verbotene Kunst” und lässt sie mit offenem Ausgang neu verhandeln.


Milo Rau, Gründer des IIPM – International Institute of Political Murder – ist einer der derzeit gefragtesten Regisseure Europas; seine Produktionen touren weltweit. Er wurde u.a. mit dem Schweizer Theaterpreis, dem ITI-Preis zum Welttheatertag, dem 3-Sat-Preis, dem Peter-Weiss-Preis, mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden und mit der Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik geehrt. Als Nachfolger von Johan Simons ist Rau ab der Spielzeit 2018/19 der Künstlerische Direktor des Nationaltheaters Gent.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Bei diesem kostenlosen Film gibt es deutsche Untertitel, sodass auch Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen dem Geschehen angenehm folgen können.

Altersgruppe

  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61

Projektablaufdatum: 19.09.2018

Kontakt

Renée Jäger
Europäisches Zentrum der Künste Hellerau
Telefon +49 3512646229
E-Mail fsj@hellerau.org
https://www.hellerau.org/de/event/die-moskauer-prozesse/

Adresse

Karl-Liebknecht-Str. 56
01109 Dresden

Wir suchen

Zuschauer, die Hellerau entdecken wollen.

Erstellt am 17.09.2018 von Hellerau

Aktualisiert am 17.09.2018

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.