Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Haupt- und Realschule Clausthal-Zellerfeld, Inklusion durch Perspektivwechsel

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung

Das Bild eines Kreises mit vielen bunten Punkten darin. Das Bild ist aus mehreren Würfeln zusammengestellt. Ein letzter Würfel wird gerade von einem Jugendlichen ergänzt.

Kurzbeschreibung

Wir haben uns bereits im Jahr 2008 auf den Weg begeben, eine inklusive Schule zu werden, denn wir hatten früh erkannt, dass wir mit einem Verständnis von Behinderung pädagogisch besser arbeiten können, das eine Behinderung als allgegenwärtigen und normalen Bestandteil menschlichen Lebens und menschlicher Gesellschaft ausdrücklich bejaht. Vielmehr noch: die Menschen, die unter den Bedingungen einer Behinderung leben, haben wir bisher als Quelle einer immensen Bereicherung wertschätzen gelernt.
Diese Begrifflichkeit ersetzt den defizitären Blick auf Menschen, die unter den Bedingungen einer Behinderung leben, durch einen lebensbejahenden Ansatz. Behinderte Menschen sollen selbstverständlich mit allen anderen leben und sich zugehörig fühlen können. Aber auch Kinder, die ohne Behinderung leben, sollen von einem inklusiven Setting profitieren.
Von einem autistischen Schüler im Jahr 2008 bis zu 30 Jugendlichen in 2014 hat sich unsere Schülerschaft der gesellschaftlichen Wirklichkeit angepasst, indem zwischen 5 und 9 Prozent unserer Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen verschiedener Art leben. Dieses sind zwar einerseits Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf, zunehmend aber auch Kinder, die aufgrund chronischer Krankheiten, "kleinerer" Behinderungen oder wegen Störungen innerhalb des Autismusspektrums zu uns kommen.

An der HRS CLZ wird es sichtbar, dass die bisherigen Unterscheidung in sonderpädagogische Disziplinen vielleicht nicht länger hilfreich ist - vielmehr geht es uns darum, jedes Kind mit seinen Bedürfnissen zu sehen und ihm bestmögliche Unterstützung, pädagogisch und organisatorisch, zu bieten.
Die sonderpädagogische Blickrichtung ist defizitorientiert und dient immer mehr der Ressourcensteuerung - der Blick auf die Vielfältigkeit menschlichen Daseins in der allgemeinbildenden Schule wird unnötig vernebelt. Wir machen hingegen sehr gute Erfahrungen damit, alle Akteure an einen Tisch zu holen und unsere Hilfen vor Ort zu planen.
Perspektivwechsel ist das Zauberwort - Inklusion beginnt zwar im Kopf, aber sie bedarf auch ständigen Erlebens!
Im Rahmen der Kampagne "Deutschland wird inklusiv - wir sind dabei" hatte der Inklusionsbeirat unter Vorsitz des damaligen Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, das Beispiel unserer Schule auf die Landkarte der inklusiven Beispiele aufgenommen. Dazu erhielten wir 2012 diese Urkunde aus Berlin:
http://hrs-clz.de/2012urkundeinklusionslandkartekl.pdf

Nach 6 inklusiven Schuljahren hier in Clausthal-Zellerfeld können wir feststellen, dass eine Behinderung nichts Besonderes mehr im Alltag der Schulgemeinschaft darstellt. Es ist für einen Großteil der Schülerschaft selbstverständlich geworden, Menschen, die auf Rücksicht oder Unterstützung angewiesen sind, entsprechend zu begegnen.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Inklusive Schule bedeutet dabei nicht, Fahrstühle zu bauen, sondern speziell in der Übergangsphase, in der sich das System Schule gerade befindet, den optimierten Einsatz von Ressourcen entlang der Anforderungen, sobald diese erkennbar werden. Unser Schulträger, der Landkreis Goslar, hat uns bislang stets optimal unterstützt und sobald Bedarfe wie besondere Toiletten und andere bauliche Maßnahmen sichtbar wurden, diese gemeinsam mit uns und den Eltern der betroffenen Kinder geplant und umgesetzt.
Von Anfang an haben wir jede Stigmatisierung von Schülerinnen und Schülern bewusst abgebaut. Es ist gut eingeübte Praxis, dass die Kinder vieles über ihre gegenseitigen Bedürfnisse wissen. So gelingt es ihnen auf natürliche Weise, Rücksicht zu nehmen und andere zu unterstützen, wo dieses notwendig ist. Die Kinder und Eltern einer Klasse erhalten die Gelegenheit, selbst die Perspektive eines Mitschülers mit Behinderung und seiner Eltern nachzuvollziehen. Das Thema Inklusion ist somit gelebter Bestandteil und ständiger Diskussionsgegenstand der HRS CLZ.

Kontakt

Oliver Bollmann
Haupt- und Realschule Clausthal-Zellerfeld
Telefon 05323 98210
E-Mail info@hrs-clz.de
http://hrs-clz.de/integration_stand.htm.html

Adresse

Berliner Straße 48
38678 Clausthal-Zellerfeld

Erstellt am 23.09.2014 von Oliver Bollmann

Aktualisiert am 02.10.2014

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.