Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Integratives Arbeits- und Förderungskonzept

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Arbeit und Beschäftigung

Kurzbeschreibung

Da Frau Melanie Spähn trotz ihrer schweren Beeinträchtigung im Rahmen von Regeleinrichtungen gefördert wurde ergab sich zwangsläufig schon recht früh der Elternwunsch, dass dieser integrative Weg auch auf den Bereich der Arbeit bzw. auf ein Konzept des strukturierten und bedürfnisorientierten Förderungskonzeptes ausgeweitet werden sollte.

"Arbeit" im herkömlichen Sinn kann Frau Spähn nicht leisten, es wird die Ausstrahlung ihrer Persönlichkeit sein, die etwas bewirkt und auslöst!

Es geht nicht um die Vorstellung, dass leicht oder schwer behinderte Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt platiert werden können, sondern vielmehr darum, dass sich durch die Übernahme von Verantwortung rund um den Bereich des ersten Arbeitsmarktes positive Effekte für die Allgemeinheit ergeben und auch der Aspekt der Förderung von beeinträchtigten Menschen viel lebensnaher und ganzheitlicher abgebildet werden kann.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Melanie geht u. a. mit Assistenz zur Vorlesestunde in ein Seniorenzentrum in unserem Viertel. Dieses Zentrum ist natürlich barrierefrei.

Kontakt

Bernadette Bros-Spähn
Integration statt Aussonderung, Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen e.V.
E-Mail bros-spaehn@t-online.de
http://www.melaniespaehn.gemeinsamleben-rheinlandpfalz.de/

Adresse

Carl-Friedrich-Gauß-Straße 34
67063 Ludwigshafen

Erstellt am 22.09.2014 von GemeinsamLebenGemeinsamLernen

Aktualisiert am 22.09.2014

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.