Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

LernWirkstatt Inklusion Olpe+

Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

(2 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung

Ein roter Schriftzug "Lern Wirkstatt", darunter ein grauer Schriftzug "Inklusion Olpe+", links von den Schriftzügen ein Bild aus vier bunten Kreisen, im vorderen Kreis drei stilisierte Menschen.

Kurzbeschreibung

Die LernWirkstatt Inklusion Olpe plus richtet sich an Kinder und Jugendliche, Eltern, LehrerInnen, ErzieherInnen und an andere Fachleute und Interessierte an inklusiver Bildung in Kitas und Schulen. Mit ihr wird ein niederschwelliges Angebot für Information, Austausch, Weiterbildung und Unterstützung für Inklusionsprozesse in Kindergärten und Schulen in der Region aufgebaut.
Die LernWirkstatt bietet allgemeine Informationen zum Thema Inklusion in Kitas und Schulen, direkten Austausch rund um gemeinsames Leben und Lernen, Unterstützungsideen für die Gestaltung von Lernprozessen in heterogenen Gruppen, bedarfsorientierte Workshops für LehrerInnen, ErzieherInnen, Eltern und anderen Beteiligten.
Die LernWirkstatt will dabei eine lernende Einrichtung sein, die über die Interaktion mit ihren Nutzern ihre Angebote bedarfsorientiert verbessert und erweitert.
Die LernWirkstatt besteht aus zwei Bereichen: einer Internetplattform und einer räumlichen LernWirkstatt vor Ort.
Warum die LernWirkstatt Inklusion?Für alle Kinder und Jugendliche und sonstige Beteiligte ergeben sich mit der Umsetzung von Inklusion im Bildungssystem im Sinne der UN-BRK neue Chancen.Zweifelsohne bedeutet die Umsetzung des Menschenrechts auf inklusive Beschulung  auch eine Herausforderung für die Beteiligten. Aber schon seit gut vierzig Jahren zeigen in Deutschland viele Schulen und Kitas, dass sie Kinder und Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigungen in hoher Qualität, ihren jeweiligen Möglichkeiten entsprechend gemeinsam leben und lernen lassen. Sie zeigen, dass es geht und dass der Weg zur inklusiven Kita und zur inklusiven Schule für alle Beteiligte lohnt.
Auch in unserer Region gibt es schon vielfältige positive Erfahrungen, die für eine erfolgreiche Inklusionsentwicklung im Sinne aller Beteiligten nutzbar gemacht werden können. Es gibt hier SelbstvertreterInnen die integrative Bildungseinrichtungen besucht haben oder noch besuchen, es gibt Eltern, ErzieherInnen und LehrererInnen die wertvolle Erfahrungen mit dem Gemeinsamen Lernen in Kindergärten und Schulen gemacht haben. Die Erfahrungen dieser verschiedenen Personenkreise sollen in gemeinsamen Workshops und im Rahmen der Infoportalerstellung genutzt werden und den NutzerInnen der LernWirkstatt-Angebote so eine konkrete Unterstützung bieten.
Nicht jeder muss das Rad bei der Bewältigung der Herausforderungen rund um das Thema Inklusion neu erfinden. Abschauen ist erlaubt, ja sogar erwünscht.
Sich austauschen über Konzepte und Methoden, sich miteinander und gegenseitig weiterbilden, sich gegenseitig Lernmaterialien für die Kita- und Schulpraxis in heterogenen Lerngruppen informieren und sich über einen niederschwelligen Austausch gegenseitig helfen und sich vernetzen – das sind übergeordnete Ziele, die mit der LernWirkstatt Inklusion verwirklicht werden sollen.
Der LernWirkstatt Inklusion liegt dabei ein ganzheitliches Inklusionsverständnis zu Grunde: In Kitas, Grundschulen und weiterführenden Schulen kommen unabhängig vom Thema Beeinträchtigung sehr heterogene Lerngemeinschaften zusammen. Ein Kindergarten oder eine Schule ist dann auf dem Weg zur Inklusion, wenn sie eine gute Einrichtung für ALLE Kinder und Jugendliche sein und ALLE ihren Möglichkeiten entsprechend individuell und in Gemeinschaft fordern und fördern möchte, unabhängig von unterschiedlichen körperlichen und kognitiven Bedingungen, von Geschlecht, Herkunft, Sozialstatus, Sprache oder sonstigen Eigenschaften und Voraussetzungen.
Träger der im April 2014 eröffneten LernWirkstatt ist unser gemeinnütziger Verein Gemeinsam leben, gemeinsam lernen Olpe plus e.V. (www.inklusion-olpe.de). Wir möchten uns aus zivilgesellschaftlicher Perspektive konstruktiv für inklusive Bildung einsetzen und konkrete Unterstützung leisten.

Barrierefreiheit

Besonders wichtig ist der niederschwellige Charakter der LernWirkstatt:  die LernWirkstatt soll auf einfachem Weg für die NutzerInnen zugänglich sein, Kontakte ermöglichen und Angebote machen.
Dabei spielt natürlich auch die Barrierefreiheit eine große Rolle.
Wir bemühen uns alle Angebote der LernWirkstatt (z.B. auf der Internetplattform und bei den Workshops) möglichst barrierfrei zu halten.
Der Raum der LernWirkstatt vor Ort in einer Schule in Olpe ist barrierefrei zu erreichen.
Bedürfnissen und Wünschen von Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen und entsprechenden Bedingungen der Barrierefreiheit wird in unseren verschiedenen Veranstaltungen (auch in den kulturellen Veranstaltugen unseres Vereins "Gemeinsam leben, gemeinsam lernen - Olpe plus e.V.") große Beachtung geschenkt.

Weitere Informationen

Kontakt

Thomas Heinemann
Gemeinsam leben, gemeinsam lernen - Olpe plus e.V.
Telefon 02761/9778899
E-Mail info@lernwirkstatt.de
http://www.lernwirkstatt-inklusion-oe.de/

Adresse

Görresstraße 5
57462 Olpe

Erstellt am 18.09.2014 von GLGL-Olpe plus e.V.

Aktualisiert am 23.09.2014

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von Lernwirkstatt am 10.11.2016

    Trägt enorm zur Akzeptanz der Inklusion im Bildungsbereich und darüber hinaus bei.

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von Anne Höfer am 25.10.2014

    bietet interessante Fortbildungen und Veranstaltungen an - schon seit einigen Jahren leistet viel - und gute! - Öffentlichkeitsarbeit für die Inklusion

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragten von allen Ansprüchen Dritter frei.