Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Projekt "Unabhängige Beratung" Eltern für Eltern

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung

Eine Postkarte mit drei Fotos und, Schrift und den Logos von Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen und der Aktion Mensch. Oben der Schriftzug "Inklusive Wege gehen im Kindergarten, in der Schule, im Arbeitsleben, beim Wohnen, in der Freizeit..."

Kurzbeschreibung

Im Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg "Gemeinsam leben - gemeinsam lernen" e.V. geht es sowohl darum, eine zentrale Anlaufstelle für die Inklusions-Beratung von Eltern aus ganz Baden-Württemberg zu sein, als auch darum, die örtlichen Initiativen und Vereine darin zu unterstützen, sich wirkungsvoll zu organisieren und die Beratungskompetenz rund um das Thema “Inklusion” vor Ort zu stärken. Das Projekt wird von Aktion Mensch gefördert. Projektleiterin ist seit 2012 Kirsten Ehrhardt, selbst Mutter eines Sohnes mit Down-Syndrom und langjährige kompetente und engagierte Inklusionsberaterin.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Beraten wird persönlich, per Telefon-Hotline (06227/ 399 50 60) und per Mail: beratung@lag-bw.de. Viele Informationen, auch in leichter Sprache, gibt es auf unserer Seite www.lag-bw.de. Jeden Mittwoch bietet die Projektleiterin von 21-22 Uhr einen Live-Chat an.

Kontakt

Kirsten Ehrhardt und Claudia Heizmann
LAG BW Gemeinsam leben - gemeinsam lernen e.V.
Telefon 06227/ 3995060
E-Mail beratung@lag-bw.de
http://www.lag-bw.de

Adresse

Richard-Wagner-Str. 2
76185 Karlsruhe

Erstellt am 17.09.2014 von LAG BW GLGL

Aktualisiert am 23.09.2014

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.