Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Das "Wagnerhäusl" im Freilichtmuseum Glentleiten – ein Aktivhaus für blinde, sehbehinderte und sehende BesucherInnen

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

Das 2016 wiedereröffnete „Wagnerhäusl“ ist ein Ort zum Hören, Fühlen und Begreifen. Die umfassende Neupräsentation wendet sich gleichermaßen an blinde, sehbehinderte und sehende Besucherinnen und Besucher. Begreifbar, anschaulich, inklusiv.

Das Freilichtmuseum Glentleiten ist das größte Freilichtmuseum Südbayerns. Es ermöglicht einen umfassenden Einblick in den ländlichen Alltag der Menschen Oberbayerns, in ihre Baukultur und Arbeitswelt. Mehr als 60 original erhaltene, translozierte Gebäude sind samt ihrer Einrichtung inmitten einer nach historischen Vorbildern gepflegten Kulturlandschaft wieder aufgebaut. Auf dem weitläufigen, abwechslungsreichen Gelände finden Sie Gärten, Wälder und Weiden mit alten Tierrassen.

Die Präsentation des „Wagnerhäusls“ gliedert sich in vier Bereiche. Während im Wohnteil ausgesuchte Themen des Alltagslebens aufbereitet sind, beinhaltet der Wirtschaftsteil eine Wagnerwerkstatt im ehemaligen Stall und im Stock darüber eine Hör-Ausstellung mit Lebensgeschichten. Anschließend lädt eine Entdeckerwerkstatt Kinder ein, selbst aktiv zu werden.

Alle Informationen können sowohl von sehbehinderten und blinden als auch von sehenden Menschen erfasst werden. Sämtliche Gegenstände im Wagnerhäusl sind zum Anfassen freigegeben. Hands-on-Angebote, Hörstationen, taktile Grundrisspläne und Texttafeln in Punkt- und Profilschrift komplettieren das inklusive Vermittlungskonzept. Dieses beruht auf dem sogenannten „Zwei-Sinne-Prinzip“, wonach mindestens zwei Sinne angesprochen werden müssen.

Während der gesamten Planungsphase standen zu baulichen und inhaltlichen Fragen auch blinde und sehbehinderte Nutzerinnen und Nutzer mit Rat und Tat zur Seite. Etwa bei der Erstellung von Texten, bei der Produktion von Tonaufnahmen oder bei Fragen der Orientierung.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Gerade Freilichtmuseen haben auf dem Weg zu kultureller Teilhabe aller viele Chancen aber auch einige Hürden zu bewältigen. Historische Gebäude mit ihren kleinen und dunklen Räumen, Schwellen, engen Treppen sowie niedrigen Decken setzen der Barrierefreiheit Grenzen. Da es sich um Originale handelt, sind bauliche Veränderungen nicht möglich, ohne die Originalität zu zerstören. Zudem sind Freilichtmuseen meist in topographisch anspruchsvoller Umgebung angesiedelt. Wenn auch an dieser Situation nichts zu ändern ist, so können Begehbarkeit und Nutzung einzelner Exponate verbessert werden.

Barrierefrei zugängliche Informationen auf der Homepage (http://www.glentleiten.de/inklusion), ein tastbares Hausmodell, Hörstationen, ein kontrastreich gestalteter Handlauf, Tastobjekte sowie taktile Grundrisspläne und Texttafeln in Punkt- und Profilschrift erleichtern blinden und sehbehinderten BesucherInnen die Entdeckungsreise in ein oberbayerisches Kleinanwesen vor 1900. Der Wohnteil des „Wagnerhäusls“ ist für  RollstuhlfahrerInnen leider nur sehr eingeschränkt zugänglich.

Altersgruppe

  • bis 12
  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61

Kontakt

Maximilian Keck
Freilichtmuseum Glentleiten des Bezirks Oberbayern
Telefon 08851-1850
E-Mail freilichtmuseum@glentleiten.de
http://www.glentleiten.de

Adresse

An der Glentleiten 4
82439 Großweil

Erstellt am 01.06.2016 von Glentleiten

Aktualisiert am 02.06.2016

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.