Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Angeln mit Handicap? Na klar!

Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

(1 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Freizeit, Kultur und Sport

Eine Collage aus fünf kleinen Fotos, auf denen aus unterschiedlichen Perspektiven ein Angelplatz zu sehen ist. in der Mitte ein Schild mit dem Schriftzug "Handicap-Platz Lagedeich"

Kurzbeschreibung

Menschen mit Handicap haben es in ihrer Freizeit nach wie vor schwer, einen barrierefreien Zugang zu einem interessanten Hobby zu finden. So scheitern z.B. gehörlose Menschen schon oft an den Zugangsprüfungen zu bestimmten Freizeitaktivitäten. Man denke an die Prüfungen zum Sportbootführerschein, zum Jagd- oder zum Fischereischein.
Der Kreisanglerverband Nordfriesland bietet seit 2007  in gewissen Abständen Fischereischeinlehrgänge an, deren Inhalte von Gebärdensprachdolmetscherinnen für gehörlose Lehrgangsteilnehmer/innen in deren Sprache, die Deutsche Gebärdensprache (DGS), übersetzt werden. Möglich wird dieses Angebot durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit des Anglerverbandes mit einer großen Rehabilitationseinrichtung in Husum, dem Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk.
Seitdem haben eine Reihe gehörloser junger Menschen die Fischereischeinprüfung des Landes Schleswig-Holstein erfolgreich absolviert und können heute einem interessanten und naturnahen Hobby mit großem Gemeinschaftswert nachgehen. Manche von ihnen nahmen sogar lange Fahrten von bis zu 80 km in Kauf, um an den landesweit ausgeschriebenen Kursen in Husum teilzunehmen.

Auch für eine andere Gruppe von Menschen mit Handicap engagiert sich der Anglerverband: Er hat im Jahre 2011  vier Angelplätze errichtet, die auch von Rollstuhlfahrern/innen genutzt werden können. Ein Mitgliedsverein des Kreisanglerverbandes, der Angelsportverein "Nordseekant" in Husum, hat 2013 einen weiteren behindertengerechten Angelsteg an der Finkhauswehle, einem kleinen Gewässer in Husumer Stadtnähe, gebaut. Das Angelplätze-Projekt wurde in einer Power-Point-Präsentation, aber auch auf entsprechenden Flyern und Stellwänden für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit aufbereitet, so dass auch andere Interessierte auf unsere Erfahrungen zurückgreifen können. Im Internet kann man sich unter www.kav-nf.de  über diese Aktivitäten informieren.
Der Kreisanglerverband will damit andere Verbände und Angelvereine anregen, etwas für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu tun.
Im Jahre 2011 wurde der Kreisanglerverband für seine Inklusionsprojekte mit dem Stern des Sports auf Kreisebene ausgezeichnet. Bei der Landesentscheidung erhielt er den Sonderpreis der Jury.

In Nordfriesland heißt es:
ANGELN MIT HANDICAP ? NA KLAR!

Barrierefreiheit

Die an den Gewässern des Kreisanglerverbandes Nordfriesland und des Angelsportvereins "Nordseekant" (Husum) errichteten Angelstege sind grundsätzlich direkt mit dem Fahrzeug anzufahren. Ein geräumiger Parkplatz gestattet das Abstellen, ein problemloses Aussteigen und ein Umrunden des Autos. Alle Angelplätze sind ohne  Gefälle errichtet. Der eigentliche Platz am Wasser ist mit großformatigen Gehwegplatten oder sehr engmaschigen Gitterrosten ausgelegt. Zum Wasser hin gibt es an allen Plätzen ein Schutzgitter, das einen Absturz ins Wasser verhindern soll und gleichzeitig durch entsprechend abgesenkte Stellen ein bequemes Ablegen der Angelruten und ein Keschern des gehakten Fisches auch vom Rollstuhl aus ermöglicht.

Kontakt

Jürgen Töllner
Kreisanglerverband Nordfriesland e.V.
Telefon 04881-7193
E-Mail juergen@js-toellner.de
http://www.kav-nf.de

Adresse

Finkhauschaussee, L 244
2813 Husum und Südermarsch

Erstellt am 27.08.2014 von toellner

Aktualisiert am 01.09.2014

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von Toellner am 18.09.2014

    Gute Idee!

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragten von allen Ansprüchen Dritter frei.