Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Look & Roll. Behindern ist heilbar

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

 
Pressemitteilung
Rollipop meets Look&Roll - einzigartige Kurzfilme inklusiv präsentiert

Am 06.05.2015 (Bundeskunsthalle, Bonn) und 12.05.2015 (Alte Feuerwache, Köln-Nippes)
präsentiert der Kölner Verein für inklusive Projekte ROLLIPOP insgesamt 4 „Best of“- Programme des internationalen Kurzfilmfestivals "Look&Roll", das alle zwei Jahre in der Schweiz stattfindet.
„Look&Roll“ steht für engagierte Filme, die das breite Spektrum eines Lebens mit Einschränkungen und Behinderungen thematisieren- Kurzfilme, zum Leben unter anderen Vorzeichen, mit größerem Aufwand und unter häufig unfairen Begleitumständen.
„Look& Roll“ ermöglicht respektvolle, emanzipierte und engagierte Einblicke, die anregend, intelligent und oft humorvoll sind. Authentizität und Respekt gehören zu den wichtigsten Kriterien im Auswahlverfahren des Festivals. Viele Beiträge haben große Erfolge an Filmfestivals in der ganzen Welt gefeiert und sind zu schade um in den Archiven zu verschwinden. Sie bieten Rollenmodelle für Menschen mit Behinderungen, zeigen Fachleuten, worauf es wirklich ankommt und uns allen, welchen Verlust an menschlicher Vielfalt und zwischenmenschlichem Vergnügen es mit sich bringt, wenn wir Mitmenschen ausschließen, die dem Mainstream nicht entsprechen (wollen).
Behindern ist heilbar- und inklusive Projekte wie „Look&Roll“ sind die beste Medizin.


Für beide Veranstaltungen konnten wir Kathrin Lemler, unterstützt kommunizierende Studentin an der Universität zu Köln und Inga Laas, Journalistin mit einer hochgradigen Hörbeeinträchtigung für die Co-Moderation gewinnen. Auf ihre Präsenz freuen wir uns besonders!

Kontakt:
Rollipop e.V., www.rollipop.org
Look&Roll,  www.lookandroll.ch

Barrierefreiheit

Wie bei allen inklusiven Projekten, die ROLLIPOP seit mehr als 20 Jahren –bislang überwiegend im Freizeitbereich für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen-  organisiert, gehört die vollständige Erschließung der „Look&Roll“- Veranstaltungen für Besucher mit Behinderung zum Konzept: Baulich barrierefreie Locations, Teilhabe von Menschen mit Behinderung an Planung und Gestaltung  des Projekts, Untertitelung der im Original gezeigten Filme für Menschen mit Hörbehinderung sowie Übersetzung der Moderationen und Diskussionen in Gebärdensprache,  Audiodeskription durch ein Radiosprecher- Team für Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung und für alle, die Mühe beim schnellen Lesen der Untertitel haben (zusätzlich zur Beschreibung der Handlung werden auch die deutschsprachigen Untertitel vorgelesen).

Altersgruppe

  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61

Projektablaufdatum: 12.05.2015

Kontakt

Martin Baunach
Rollipop e.V.
Telefon 01578-4990369
E-Mail m.baunach@rollipop.org
http://www.rollipop.org

Adresse

Melchiorstraße 3
50670 Köln

Wir bieten

... Interessenten, Oberstufenschülerinnen und -schülern, Studierenden und (angehenden) Fachkräften aus dem inklusiven Setting die Möglichkeit, Erfahrungen mit in die ehrenamtliche Arbeit dews Rollipop e.V. in Köln einzubringen und weitere Erfahrungen zu machen.

Wir suchen

...teamfähige ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereit sind, sich für jeweils ein überschaubares inklusives Projekt aus den Bereichen Kunst, Kultur, Jugendarbeit zu engagieren.

Erstellt am 02.05.2015 von rollipop

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragten von allen Ansprüchen Dritter frei.