Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

"integratives Abenteuerland"

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Arbeit und Beschäftigung
Bildung und Erziehung
Gesundheit, Pflege, Prävention, Reha
Mobilität, Bauen, Wohnen
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

Das Abenteuerland bietet Jung und Alt, behinderten und nicht-behinderten Menschen, die Möglichkeit, sich frei und ungezwungen zu begegnen und sich in naturnaher Umgebung entfalten zu können.

Hier können Elementar-Erlebnisse mit Wasser (Bach, Pumpe), Feuer (Feuerstelle, Ofen) und Erde (Matschen, Buddeln, Sandeln) stattfinden. Beim Klettern und Bauen sind Geschicklichkeit, Kraft, Gleichgewichtssinn und Mut gefragt.
Auf dem naturbelassenen Spielgelände werden Wahrnehmungen wie Tasten, Riechen, Schmecken, Sehen ... neu und ursprünglich gebraucht.
Es werden Erfahrungen gemacht, die in unserer hygienischen, polierten und klinisch reinen (Wohn-)umwelt oft nicht mehr möglich sind!

Die naturbezogene Pädagogik spricht auch Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen (soziale, körperliche, geistige und seelische) sehr an. Der Platz schafft einen „natürlichen“ Begegnungsraum für Kontakte. Die „Eigenarten“ der  kleinen und großen Menschen auf dem Platz wird dabei als Bereicherungspotential und Normalität angestrebt.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Die naturbezogene Pädagogik der Kinder- und Jugendfarm spricht auch Kinder mit verschiedenen Beeinträchtigungen (soziale, körperliche, geistige und seelische) sehr an. Der Platz schafft einen „natürlichen“ Begegnungsraum für Kontakte mit Kindern mit und ohne Handicap. Die „Eigenarten“ der vielen kleinen und großen Menschen auf dem Platz wird dabei als Bereicherungspotential und Normalität angestrebt.
Auf dem teilweise barrierefreien Gelände können Kinder und Jugendliche mit Handicap sowohl ohne, als auch mit Assistenz an den Angeboten teilnehmen. Durch das gemeinsame Tun, Rituale der Begegnung und im Spiel entsteht ein leichter, selbstverständlicher Kontakt, der über die Kinderfarm hinaus Verbindungen schafft.

•  keine Ausgrenzung von Einzelnen oder Gruppen

•  Begegnungsmöglichkeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Eltern und MitarbeiterInnen,    
  Behinderte und Nichtbehinderte, Ausländer und Deutsche, Alte und Junge ...)

•  kulturelle, weltanschauliche und politische Ungebundenheit

(Quelle: Bund der Jugendfarmen & Aktivspielplätze e.V.)

Altersgruppe

  • bis 12
  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61

Projektablaufdatum: 31.12.2050

Kontakt

Ulla Hahn
Familienzentrum Hochrhein
Telefon 07741-9679923
E-Mail u.hahn@faz-hochrhein.de
http://www.faz-hochrhein.de

Adresse

Hauptstraße 47
79787 Lauchringen

Wir bieten

Aufsicht, Begleitung und Anleitung durch pädagogisches Fachpersonal.
Die Kinder- und Jugendfarm ist vor allem ein „soziales Übungsfeld“, d.h. Kinder sollen zwar sich selbst überlassen werden, aber nicht allein gelassen sein. Sie brauchen feste, langfristig vorhandene Bezugspersonen, die ihnen bei ihren Sozialisationsprozessen aufgrund praktischer Erfahrungen und theoretischer Ausbildung helfen können, neue ungewohnte Erfahrungen zu machen und Alternativen im Verhalten zu entwickeln
Die Projekte, Aktionen und Spiele, die die Kinderfarm-BetreuerInnen anregen und durchführen, sollten den folgenden Leitlinien entsprechen (wenn dies auch nicht immer gelingen kann):

• sie sollten die Interessen und Bedürfnisse der Kinder zur Basis haben,
• sie sollten handlungsorientiert sein,
• sie sollten den personalen Bezug der Kinder zueinander und der Betreuer/Erwachsenen zu    
 den Kindern fördern,
• sie sollten ganzheitlich angelegt sein, d.h. Lernziele aus der kognitiven, sozial-emotionalen und  
 physischen Erziehungsdimensionen beinhalten,
• sie sollten emanzipatorisch sein,
• sie sollten interessant und spannend sein.


Aktivitäten im Kinder- und Jugendcamp
Musisch-kulturelle Aktivitäten (Theater, Tanzgruppe, Band, Filmdrehen)
Sport (nicht Leistung, sondern Spaß am gemeinsamen Spiel steht im Vordergrund)
Naturbeobachtung/Naturerleben
Kochen und Backen
Malen, Basteln und „Hand“arbeiten
Hüttenbau
Arbeiten in der Werkstatt
Projekte (Ausflüge, Feste, Basare, Übernachtungen, Discos, Umweltaktionen)

Veranstaltungen, die über mehrere Tage außerhalb des Platzes mit gemeinsamer Übernachtung stattfinden. Also Sommerfreizeit, Zeltlager, Fahrradtouren, Skifreizeiten. Ziel ist das bessere Kennen lernen einer Gruppe durch intensives Zusammenleben.

Wir suchen

ehrenamtliche Mitarbeiter, Sponsoren, Kooperationspartner und viele Besucher

Erstellt am 14.02.2016 von faz-hochrhein

Aktualisiert am 19.09.2017

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.