Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

"Es ist normal, verschieden zu sein." - Ein Aktionsplan der Herrnhuter Diakonie

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

Mit dem Aktionsplan "Es ist normal, verschieden zu sein.", hat die Stiftung Herrnhuter Diakonie gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern Ziele zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in der Region Herrnhut erarbeitet.
Die einzelnen Ziele beziehen sich auf die Themenbereiche:                                  
  - Wohnen und Wohnumfeld,
  - Bildung,
  - Arbeit,
  - Gesundheit,
  -Freizeit und Kirche und
  -Bewusstseinsbildung.

Der Aktionsplan soll bis Ende 2018 verwirklicht werden und wird von der Aktion Mensch gefördert.

Barrierefreiheit

Der Aktionsplan richtet sich an alle Menschen in und um Herrnhut. Ob alt oder jung, gesund oder krank, behindert oder nicht behindert. Sie sollen alle Lebensbereiche aktiv mitgestalten können. Dazu müssen vorhandene Barrieren erkannt und beseitigt werden. Sehr wichtig ist uns Betroffene als Experten mit einzubeziehen.

Kontakt

Susan Schüler
Herrnhuter Diakonie
E-Mail inklusion@ebu.de
http://www.herrnhuter-diakonie.de

Adresse

Zittauer Straße 19
02747 Herrnhut

Erstellt am 05.03.2015 von Susan Schüler

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.