Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Erfahrungsfeld Mars Skipper Hof

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung

Spielstation auf dem Mars Skipper HofSpielstation auf dem Mars Skipper Hof

Kurzbeschreibung

Erfahrungsfeld Mars-Skipper-Hof
Ein Garten für die Sinne e.V.
Was ist unser Anliegen? Aufmerksamkeitsstörungen, motorische Entwicklungsverzögerungen und weitere Defizite bei Kindern und Jugendlichen nehmen rasant zu wie u. a.: bei der Schuleingangs-untersuchung und von Lehrfirmen festgestellt wird. Im Bildungsalltag in Schule, KiTa und Elternhaus können nicht alle Mängel ausgeglichen werden, denn für Übungen zur Sozialkompetenz, musische und kreative Angebote ist oft kein Raum mehr. Genau hier setzen wir an.
Unsere Schwerpunkte sind Sinnesschulung und Wahrnehmungsförderung.
Die Förderung und Entwicklung der emotionalen und sozialen Intelligenz  stehen im Mittelpunkt unserer Bildungsarbeit. Durch den phänomenologischen Ansatz der Spielstationen nach Hugo Kükelhaus schulen die Besucher spielerisch ihre Sinne, stärken ihre Fähigkeiten zu Aufmerksamkeit und Teilnahme und einem verträglichen Miteinander. Das gemeinschaftliche Erleben ist uns wichtig, keiner wird ausgeschlossen. Geschulte Mitarbeiter führen jeden Besucher individuell an die Nutzung der Spielstationen heran.
Wer kommt zu uns ? Genutzt wird das Erfahrungsfeld im Rahmen von Tagesausflügen durch Schulklassen und Kindergärten aus der Region und von Familien. Die behindertengerechten Beherbergungsräume werden von Gruppen aus dem sonderpädagogischen Bereich genutzt, die aus Schleswig-Holstein, Hamburg und zum Teil bundesweit anreisen.
Die Kombination barrierefreier Beherbergungsräume mit einem
Erfahrungsfeld nach Hugo Kükelhaus ist weltweit einmalig.
Und gibt so Menschen, die mehr Zeit brauchen, die Möglichkeit,
in ein aktives Erleben zu kommen.  
Eine weitere wichtige Nutzergruppe der Bildungsstätte sind
Pädagogen sowie Studenten und Schüler aller pädagogischer
Fachbereiche, die das Erfahrungsfeld als Fortbildungsstätte
nutzen. Das Projekt läuft seit mehreren Jahren erfolgreich und
hat sich dabei zu einem Ort der gelebten Inklusion entwickelt. Unsere Besucher, Menschen mit und ohne Behinderungen, begegnen sich auf Augenhöhe; erleben gemeinsam, wie viel Spaß es macht, die Sinne aktiv zu nutzen.
Was wird erreicht ? Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wächst. Die Kinder gehen nach einem Aufenthalt ermutigt und bestärkt in ihren Alltag zurück. Die neuen Impulse wirken noch lange im Bildungsalltag nach. Die Klassengemeinschaft entwickelt sich in ihrem sozialen Gefüge positiv. Die Rückmeldungen der begleitenden Pädagogen und der Eltern bestätigen das. Viele Besucher kehren immer wieder gern auf den Mars Skipper Hof zurück, der für viele Kinder eine Heimat geworden ist.  
Wer steht dahinter ? Getragen wird die Bildungsstätte Erfahrungsfeld Mars Skipper Hof von einem Trägerverein, der mit dem Ziel gegründet wurde, diese integrative Bildungseinrichtung aufzubauen und beständig an der Umsetzung der anerkannten gemeinnützigen Zwecke zu arbeiten.
Der Verein hat das Projekt über Kredite bei der GLS-Bank finanziert. Unterstützung kam von: dem Amt für ländliche Räume, der Fielmann Stiftung, dem Innenministerium, der Umweltlotterie Bingo, der VR-Bank Stiftung, dem MLUlR des Landes Schleswig-Holstein, der Treuhandstelle HH, und privaten Spendern.
Ein hohes Maß an ehrenamtlichen Engagement ermöglicht bisher die intensive und persönliche Arbeit mit den Besuchergruppen.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Die Beherbergungsräume und die Räumlichkeiten im Haubarg sind rollstuhlgerecht ausgebaut worden. Durch die Möglichkeit unser Gelände mit den Natuererlebnissen und den Spielstationen zur Sinnesschulung und Wahrnehmungsförderung mit ganz viel Zeit und individueller Einführung kennenzulernen, kommen bei uns Menschen in ein direktes Erleben, denen es sonst schwer fällt.
Menschen aller Art, besonders Kinder- und Jugendliche mit geistiger Behinderung geniessen es, profitieren davon, das Erfahrungsfeld bei einem Rundgang zu erleben, der nicht an einem Tag abgehakt wird, sondern individuell den Bedürfnissen der Besucher angepasst wird.
Da die Beherbergungsräume im Wesentlichen von Gruppen aus dem Heilpädagogischen und Sonderpädagogischen Förderbereich und von entsprechenden Freizeitgruppen (Lebenshilfe) genutzt werden, während viele Gruppen aus Bildugseinrichtungen aus der Region und Touristen das Erfahrungsfeld im Rahmen eines Tagesausfluges nutzen, ergeben sich vielfältige Begegnungen.
An den Spielstationen begegnen sich die Besucher mit und ohne Behinderung auf Augenhöhe und erleben gemeinsam wie viel Spass es macht, die Sinne aktiv zu nutzen.
Vielfach wurde das Erfahrungsfeld schon als Ort der gelebten Inklusion im besten Sinne bezeichnet. Da wir in der Weltnaturerberegion Wattenmeer ansässig sind und uns am Herzen liegt, dass alle unsere Besucher das Wattenmeer erleben können halten wir einen Tiralo Watt- und Strandrollstuhl für unsere Besucher bereit. Bei Nachfrage verleihen wir den Tiralo auch an Externe.

Weitere Informationen

Kontakt

Maren von der Heide
Ein Garten für die Sinne e.V.
Telefon 04861 61 74 80
E-Mail info@eingartenfuerdiesinne.de
https://www.eingartenfuerdiesinne.de

Adresse

Gardinger Chaussee 3
25832 Kotzenbüll

Erstellt am 25.02.2015 von Ein Garten für die Sinne e.V.

Aktualisiert am 06.03.2015

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.