Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Projekt: Berufliche Eingliederung von GlF e.V.

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Arbeit und Beschäftigung

Kurzbeschreibung

Wir bieten unabhängige Unterstützung zum Thema berufliche Eingliederung mit dem Persönlichen Budget. Dieses gibt Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, jenseits der Behindertenwerkstatt zu arbeiten.
Dabei unterstützt das Persönliche Budget die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen und trägt dazu bei, deren Wunsch- und Wahlrecht besser umzusetzen.

Das tun wir:
- Beratung über mögliche Leistungen zur beruflichen Eingliederung
- Unterstützung im Antragsverfahren für das Persönliche Budget
- Berufliche Bildung mit dem Ziel der Eingliederung in Betriebe des allgemeinen Arbeitsmarktes
- Individuelle Qualifizierung und Einarbeitung in den Betrieben (Methode der Unterstützten Beschäftigung)

Gemeinsam leben Frankfurt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der von engagierten Eltern und Pädagogen gegründet wurde. Wir setzen uns für die Umsetzung der in der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) beschriebenen Rechte von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen ein. Unser Ziel ist es, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Frankfurt voranzutreiben und zu
verwirklichen. Wir arbeiten und beraten unabhängig.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Barrierefreie Einrichtung.

Kontakt

Nicole Gräwer, Christian Drosdeck
Gemeinsam leben Frankfurt e.V.
Telefon 0 69 21 234 071
E-Mail berufliche-eingliederung@gemeinsamleben-frankfurt.de
http://gemeinsamleben-frankfurt.de/

Adresse

Hammarskjöldring 17a
60439 Frankfurt

Erstellt am 21.01.2015 von Gemeinsamleben

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.