Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Burgdorfer Stadt-Wohngruppe - Lebensraum mittendrin

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Mobilität, Bauen, Wohnen

Kurzbeschreibung

Der Wunsch von Menschen mit Behinderung nach alternativen Wohnformen und einer stärkeren Eigengestaltung des Lebens wird in der heutigen Gesellschaft zunehmend geäußert. Wissenschaftliche Studien und Erfahrungen aus der praktischen Arbeit mit Menschen mit Behinderung zeigen, dass die Wohnbedürfnisse von Menschen mit Behinderung denjenigen von Menschen ohne Behinderung gleichen. Menschen mit Behinderung wollen selbst wählen, wo, wie und mit wem sie zusammenleben. Um dies zu verwirklichen, möchte die Lebenshilfe Peine-Burgdorf eine größere Auswahl an Wohnmöglichkeiten schaffen, und beschreitet neue Wege der Inklusion.

Die Burgdorfer Stadt-Wohngruppe als ein erweitertes Angebot zwischen Wohnstätte und Ambulant Betreutem Wohnen sieht eine Wohnform in Zweier-Wohngemeinschaften vor. Hierzu sollen in Kooperation mit der Wohnungsbaugenossenschaft SÜDHEIDE eG für 12 erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung 2-3-Zimmerwohnungen in bestehenden Mietshäusern (max. zwei Wohnungen pro Haus) angemietet werden. Der Schritt von der Wohnstätte zum Ambulant Betreuten Wohnen ist für viele Menschen mit Behinderung zu groß. Vor diesem Hintergrund bietet das Wohnen in einer Zweier-Gemeinschaftsform sowohl Möglichkeiten gegenseitiger Hilfe und Unterstützung als auch für die individuelle Gestaltung des Wohn- und Lebensraumes.

Ziel der Lebenshilfe Peine-Burgdorf ist ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung im städtischen Wohnraum. Dabei richtet sich der Fokus insbesondere auf drei Zielsetzungen:

- Selbstbestimmtes und gemeinschaftliches Wohnen
- Schaffung von barrierearmem und barrierefreiem Wohnraum
- Aufbau von Netzwerken im Sozialraum

Das Wohnprojekt wird von der Aktion Mensch e. V. gefördert. Zudem unterstützt die Region Hannover die Burgdorfer Stadt-Wohngruppe in Form finanzieller Zuwendungen, welche für den barrierefreien Umbau der Mietwohnungen vorgesehen sind (siehe Barrierefreiheit).

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Um ein barrierearmes bzw. barrierefreies Wohnen in den von der SÜDHEIDE eG angemieteten Wohnungen gewährleisten zu können, sind zum Teil Umbauarbeiten notwendig. Diese Umbaumaßnahmen betreffen insbesondere die Sanierungen von Bädern, das Verbreitern von Türen, das Beseitigen von Schwellen und die Schaffung von Wohnungszugängen. Dabei umfasst die Badsanierung beispielsweise den Einbau einer bodengleichen Dusche, ggf. die Anpassung des Waschbeckens sowie die Installation von Handläufen und Stützgriffen. Da die Treppenhäuser der SÜDHEIDE eG in der Regel keinen rollstuhlgerechten Zugang zur Mietwohnung zulassen (Hochparterrewohnungen, enges Treppenhaus), soll ein Zugang über den Balkon ermöglicht werden.

Des Weiteren unterstützt die Region Hannover das Wohnprojekt „Burgdorfer Stadt-Wohngruppe“ in Form finanzieller Zuwendungen nach der Richtlinie zur Förderung von Modellprojekten zum selbstbestimmten Leben im Alter oder mit Behinderungen, um eine Verbesserung der Wohnsituation hinsichtlich der Barrierefreiheit zu gewährleisten.

Altersgruppe

  • 21-35
  • 36-60

Projektablaufdatum: 28.02.2018

Kontakt

Sandra Kinder
Lebenshilfe Peine-Burgdorf GmbH
Telefon 05136/86478
E-Mail sandra.kinder@lhpb.de
http://www.lhpb.de

Adresse

Am Berkhöpen 3
31234 Edemissen

Erstellt am 28.08.2016 von Sandra_Kinder

Aktualisiert am 01.09.2016

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.