Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

„Inklusion konkret“ - besser gemeinsam

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Arbeit und Beschäftigung
Bildung und Erziehung
Gesundheit, Pflege, Prävention, Reha
Mobilität, Bauen, Wohnen
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

Die Idee hinter dem Konzept:
Die beiden Initiatoren, Gold-Kraemer-Stiftung und Stiftung Wohlfahrtspflege NRW, entwickelten im Auftaktjahr ihrer Initiative „Inklusion konkret“ zusammen mit ihren Partnern, der Stadt Köln, dem Rhein-Erft-Kreis und der Stadt Frechen.
Zentraler Gedanke und Anspruch des Konzepts „Inklusion konkret“ ist es, ein innovatives Programm zur Weiterentwicklung inklusiver Strukturen in der Gesellschaft im Sinne der Stiftungsziele und der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) umzusetzen. Dies soll insbesondere durch die Befähigung von Menschen mit Behinderung zu mehr Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft sowie die Informationsvermittlung und Schulung von Fachleuten in der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen erfolgen. Die Artikel 8 (Bewusstseinsbildung) und 24 (Bildung) der UN-BRK bieten hierzu den rechtlichen Rahmen.

Auch auf Basis der mit verschiedenen Selbsthilfeverbänden diskutierten Herausforderungen und Bedarfe für Fort- und Weiterbildungsangebote in der inklusiven Erwachsenenbildung nimmt das Programm Veranstaltungen für Menschen mit und ohne Behinderung sowie Fortbildungen für Fachleute, Interessensvertreter, sog. Multiplikatoren und Experten aus der praktischen Arbeit der verschiedensten Handlungsfelder in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung in den Blick. Um sich von bestehenden Fort- und Weiterbildungsangeboten anderer Organisationen abzugrenzen, richtet sich der Fokus der Gold-Kraemer-Stiftung auf bereits erfolgreich durchgeführte und mit eigener Kompetenz besetzte Angebote und Themen in den Handlungsfeldern Leben & Wohnen, Kunst & Kultur sowie Bewegung & Sport.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Die Partizipation von Menschen mit Behinderung wird im Programm „Inklusion konkret“ groß geschrieben. Das Programm setzt inklusive Ansprüche der verschiedenen Zielgruppen um und bindet zudem Menschen mit Behinderung selbst als verantwortliche Personen in die Veranstaltungen und Fortbildungen im Sinne einer selbstbestimmten Partizipation ein.
Grundsätzliche Anforderung an jede Veranstaltung ist die tatsächliche Zugänglichkeit für ALLE, so dass die infrastrukturellen und inhaltlichen Rahmenbedingungen daran ausgerichtet werden.

Altersgruppe

  • ohne Einschränkung

Das Projekt wirkt bundesweit

Kontakt

Wibke Berlin
Gold-Kraemer-Stiftung
Telefon 02234 93303-406
E-Mail wibke.berlin@gold-kraemer-stiftung.de
http://www.inklusion-konkret.info/index.php/das-programm

Adresse

Tulpenweg 2-4
50226 Frechen

Wir bieten

Pro Kalenderjahr wird es ein übergeordnetes zentrales Schwerpunktthema geben, zu dem Veranstaltungen und Fortbildungen angeboten und von einer Auftakt- und einer Abschlussveranstaltung eingerahmt werden.

Für das Jahr 2017 wird das Handlungsfeld „Bewegung & Sport“ in den Mittelpunkt gerückt und das Schwerpunktthema „Inklusion konkret - Sport und Inklusion“ gemeinsam mit langjährigen Partnern umgesetzt.

Im Jahr 2018 stellen die Gold-Kraemer-Stiftung und die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW das Handlungsfeld „Leben & Wohnen“ in den Mittelpunkt. Den Schwerpunkt bildet das Thema „Inklusion vor Ort“. Es orientiert sich an die wichtigen Lebensbereiche einer umfassenden gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung und älter werdenden Menschen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld. Ziel ist es, Perspektiven und Möglichkeiten der inklusiven Sozialraumgestaltung aufzuzeigen, weiterzudenken und neue Wege zu beschreiten.

Erstellt am 16.11.2017 von DuBistGold

Aktualisiert am 16.11.2017

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.