Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde

Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

(1 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung

Kurzbeschreibung

Der Gedenk-und Informations-Ort an der Tiergartenstraße 4 in Berlin erinnert an die Opfer der national-sozialistischen »Euthanasie«-Morde. Dort befand sich im National-Sozialismus das Haus, in dem die Sterilisierung und Ermordung von Menschen mit Behinderungen geplant wurde.
Besucher können sich dort über die Opfer und über die Täter informieren. Besucher können dort den Opfern gedenken. Der Gedenk-Ort ist rund um die Uhr geöffnet.
Der Gedenk-Ort wurde am 2. September 2014 der Öffentlichkeit übergeben. Er wird von der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (http://www.stiftung-denkmal.de/startseite.html) betreut.
Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns schreiben an besucherservice@stiftung-denkmal.de oder uns anrufen unter der Telefon-Nummer 030-26 39 43 36.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Der Gedenkort ist geeignet für Menschen mit Behinderungen. Er ist geeignet für Rollstuhlfahrer. Es gibt Videos in Deutscher Gebärdensprache und Videos mit Untertiteln für Gehörlose. Für Menschen mit Seheinschränkungen gibt es Hörstationen mit Beschriftung in Braille. Die Texte der Ausstellung sind in Leichter Sprache geschrieben.

Kontakt

Besucherservice
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Telefon 030-26 39 43 36
E-Mail besucherservice@stiftung-denkmal.de
http://www.stiftung-denkmal.de/denkmaeler/gedenk-und-informationsort-fuer-die-opfer-der-ns-euthanasie-morde.html

Adresse

Tiergartenstraße 4
10785 Berlin

Erstellt am 19.12.2014 von Regina Schulz

Aktualisiert am 07.01.2015

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.