Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

EUKOBA - SENSE Sensibilisierung durch Selbsterfahrung

Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

(1 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Arbeit und Beschäftigung
Bildung und Erziehung
Gesundheit, Pflege, Prävention, Reha
Mobilität, Bauen, Wohnen

Kurzbeschreibung

Möchten Sie die Bewusstseinsbildung für Alter und Behinderung bei ihren Mitarbeitern und Auszubildenden fördern und suchen nach einer sinnvollen und erfolgreichen Methodik? SENSE® Erfahren und Lernen ist Ihnen hierbei behilflich. SENSE® (Sensibilisierung durch Selbsterfahrung) ist ein modulares Schulungsprogramm für Führungskräfte, Mitarbeiter und Auszubildende. Unser Team besucht Berufsschulklassen oder Betriebe und bringt ihnen bei, wie es z.B. ist, eine Behinderung zu haben, übergewichtig zu sein oder alt zu sein. Durch die Schulung erhalten Ihre Mitarbeiter ein realistisches Bild von Senioren und Menschen mit Behinderung.
Methodik

Wir wenden im Projekt lern- und verhaltenstherapeutische Methoden im Rahmen der verdeckten Konditionierung an. Das verdeckte Konditionieren basiert auf drei zentralen Annahmen. Zum einen können Gedanken und Vorstellungen genauso wie ein offenes Verhalten die Funktionen auslösender Stimuli verstärken. Zum zweiten lassen sich die Lernprinzipien des offenen Verhaltens unverändert auf verdeckte Reaktionen übertragen. Zum dritten zeigt die Modifikation verdeckter Reaktionen Auswirkungen auf offenes Verhalten.



Für Nichtpädagogen: Es werden 2 Methoden kombiniert verwendet: Die Methode der verdeckten Sensibilisierung wird als Alternative zur Aversionstherapie z.B. auch in den Themenbereichen Rauchen, Alkoholismus, Homosexualität und sexuellem Missbrauch angewendet. Dieser Lernprozess wird auch als operantes Konditionieren interpretiert und ist gerade in den letzteren Themenbereichen sowie dem Thema Behinderung auf Dauer erfolgreich. Plausibel ist dies vor dem Hintergrund, dass durch die verdeckte Sensibilisierung, in unserem Fall der (oftmals erste) Kontakt von Menschen mit und ohne Behinderung, bisherige Vorstellungen modifiziert werden.



Die zweite Methode ist das verdeckte Modelllernen, welches als Alternative zur systematischen Desensibilisierung verwendet wird und sich in unserem Projekt durch die aktive Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Behinderung als sehr effektiv in der Modifikation von offenem und verdecktem Verhalten erweist. Menschen ohne Behinderung erfahren mittels Simulation (wie Alter, Hemiparese, Erblindung, Taubheit, Mobilitätseinschränkung etc.) Behinderung selbst. Dies führt zu besseren Ergebnissen, wie der reinen Darbietung (z.B. anhand von Filmen oder Bildern). Menschen ohne Behinderung werden in verschiedene Behinderungsarten versetzt und erfahren so, wie ein Mensch mit Behinderung eine Situation, eine Aufgabe oder ein Verhalten bewältigt und erfolgreich zu einem Ergebnis führt. Auftretende Schwierigkeiten werden positiv durch Hilfestellung der Dozenten beseitigt.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Die Schulungen finden vor Ort in Ihrem Unternehmen/Ihrer Einrichtung statt.

Altersgruppe

  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61

Das Projekt wirkt bundesweit

Kontakt

Patrick Dohmen
EUKOBA e.V.
Telefon +4924622033010
E-Mail buero@eukoba.com
http://www.eukoba.com/gips/gipsspiel/

Adresse

Burgbergstr.10
52441 Linnich

Wir bieten

Sensibilisierung, Simulationen zu Themen wie Alter, Schlaganfall, Demenz, Adipositas, Rückenschmerz, Hemiparese, Parkinson, Tinnitus, Sehbehinderungen, Erblindung, Querschnittslähmung ...

Wir suchen

Unternehmen, Pflegeeinrichtungen, Berufskollegs, Verwaltungen, Einhandels- und Tourismusbetriebe.

Erstellt am 17.09.2014 von eukoba

Aktualisiert am 27.10.2015

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von eukoba gips am 17.09.2014

    Dieses Projekt fördert nicht nur ein Miteinander der Gesellschaft, sondern fördert auch Selbstvertrauen und Motivation von Menschen mit Behinderung, die als Teilnehmer die Schulen besuchen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.