Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Fachtagung: Inklusive Bildung im Museum: Herausforderung, Anforderung, Überforderung (23. bis 24. März 2014)

Durchschnitts-Bewertung: 4 von 5 Sternen

(1 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

Am 23. und 24. März 2014 diskutierten in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland rund 150 Kunst- und Kulturvermittler/-innen und Vertreter/-innen von Betroffenenverbänden Entwicklungen und Perspektiven zu Inklusion und Barrierefreiheit in Museen. Ziel war es, neue Kriterien und Maßstäbe für eine tragfähige inklusive Bildungspraxis in den Museen zu formulieren.
Ankündigung aus dem Tagungsflyer:  
Inklusion und Barrierefreiheit - diese Schlagworte begegnen uns oft in den politischen und gesellschaftlichen Diskussionen. Als Kunst- und Kulturvermittler/-innen sind wir seit Jahrzehnten mit den Programmen in unseren Museen Pioniere auf diesem Feld. Wir sehen dort das große Potential: Die stetige Verbesserung unserer Angebote und die Beseitigung von Barrieren dienen allen Besucher/-innen.
Die Gestaltung inklusiver Bildungsangebote ist daher eine zentrale Anforderung für Kunst- und Kulturvermittler/-innen. Sie bleibt dauerhaft eine Herausforderung,  auch wenn sich durch die Fülle und Komplexität der Aufgaben gelegentlich ein Gefühl der Überforderung einstellt.
Die Fachtagung gibt konkrete Hilfen für die konzeptionelle und praktische Umsetzung von Inklusion und Barrierefreiheit. Expert/-innen führen in den aktuellen Stand der Forschung und bildungspolitischen Diskussion ein.  Erfahrungsberichte und Workshops aus konkreten Projekten geben Impulse für die Umsetzung im eigenen Haus.
Das Besondere der Fachtagung ist: Wir nehmen nicht nur einzelne Zielgruppen in den Blick, sondern bieten Möglichkeiten eines vernetzten, übergreifenden Ansatzes. Wir zeigen gezielt Einstiegspunkte, aber auch strategische Leitlinien für inklusive Vermittlungskonzepte. Vertreter/-innen der Zielgruppen skizzieren ihre Anforderungen und diskutieren mit uns ihre Umsetzung. In der Schlussdiskussion gehen Kunst- und Kunstvermittler/-innen mit den Betroffenen der Frage nach, wie wir gemeinsam integrativ und partizipativ Bildung und Vermittlung im Museum inklusiv gestalten  können.
Ein kurzer Bericht zu den Tagungsergebnissen befindet sich unter
http://www.bundeskunsthalle.de/fileadmin/user_upload/04Vermittlung/4.5barrierefrei/2014FachtagungBarrierefreiTagungsbericht.pdf
Eine ausführliche Tagungsdokumentation wird in der Fachzeitschrift "Standbein Spielbein" im Dezember 2014 mit allen Beiträgen erscheinen.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei, Angaben hierzu sind auf der Homepage unter www.bundeskunsthalle.de zu finden. Alle Veranstaltungen waren barrierefrei erreichbar. Der Tagungsflyer sowie der Anmeldebogen wurden barrierefrei gestaltet und standen zum Download nach BITV -Anforderungen (Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz) zur Verfügung. Schriftlich wurden alle Teilnehmer/-innen bei der Anmeldung zu ihren besonderen Bedürfnissen abgefragt. Die Tagung wurde von Gebärdendolmetscher/-innen  übersetzt.

Kontakt

Birgit Tellmann
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Telefon 0228 9171 191
E-Mail tellmann@bundeskunsthalle.de
http://www.bundeskunsthalle.de

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

Erstellt am 17.09.2014 von Birgit Tellmann

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

  • Durchschnitts-Bewertung: 4 von 5 Sternen

    von jhman am 23.10.2014

    hohe Qualität und intensive Bemühungen, Fragen zur Inklusion für kommende Kultu- und Museumsprojekte umzusetzten. Thematisch aber auch praktisch richten sich die Programmpunkte der Vernastaltung an Behinderte wie nicht behinderte gleichermassen. soweit möglich. und soweit nötig (Teilnehmerstruktur)

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.