Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Blindenskilauf in der Skiabteilung im SF Blau-Gelb Marburg

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

„Die Inklusion von Sehbehinderten und Blinden“ gehört von Beginn an zu den Anliegen der 1979 gegründeten Skiabteilung im SF Blau-Gelb Marburg e. V.

Bereits 1980 startete als Pilotprojekt in Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg und der blista Marburg unsere erste inklusive Skifreizeit nach Südtirol. Beispielgebend eröffnete diese Pionierarbeit sehbehinderten Menschen den Zugang zum Wintersport auf Vereinsebene.

Mit den Behinderten werden die Methoden im „Blindenskilauf“ unter fachmännischer Anleitung der dafür qualifizierten Vereinsskilehrer auf Vereinsfahrten eingeübt. Beim Guiden sind nicht nur die Absprache von Kommandos beim Vor- bzw. Nachfahren mit oder ohne Sprechfunk sowie das Erlernen der Skitechniken Grundvoraussetzung, sondern auch die Einweisung interessierter Vereins- und Familienmitglieder ist gängige Praxis. Entstehende Mehrkosten für die notwendige Skilehrerbetreuung werden in der Regel gemeinsam von den Behinderten, dem Verein und einem Sponsor aufgefangen. Zu unseren mehr als 300 Skisportlern zählen durchschnittlich 20 Sehbehinderte und Blinde, die Skilanglauf, Ski alpin und Snowboard betreiben.

Seit 2015 richtet sich unser Fokus auch auf den Leistungssport. Erstmals haben wir in der Skiabteilung eine talentierte blinde Skialpin Rennläuferin: Sie wird von einem unserer Skilehrer trainiert, der gleichzeitig ihr Guide ist. Mit ihm errang sie bereits internationale medaillen und ist im Kader auf dem besten Weg zu den Paralympics 2018.

Im Verein entwickelte sich die Inklusion Sehbehinderter in den Skisport innerhalb kurzer Zeit im In- und Ausland zum Vorzeigeobjekt. „Für vorbildliche Maßnahmen im Sport mit Blinden und Sehbehinderten“, insbesondere „für die hervorragende und vorbildliche Arbeit bei der Integration Blinder und Sehbehinderter“ wurde der Judo-  und Skiabteilung SF Blau-Gelb Marburg 1994 vom Deutschen Sportbund e. V. die Fritz-Wildung Plakette verliehen. Ohne eine Behindertenabteilung betreiben wir Sportfreunde mit Judo, Ski und Blindenfußball äußerst erfolgreich Inklusion im Breitensport bis hin zu internationalen Wettbewerben. Eine Kooperation mit einer Behindertensportgemeinschaft macht letzteres möglich.

Viele unserer Skiinstructoren erwarben durch die von H.-G. Scherer an der Philipps-Universität Marburg für Skilehrgänge entwickelte Zusatzqualifikation Sport mit Sehgeschädigten / Schwerpunktfach „Blindenskilauf“. Die Qualität spiegelt sich auch in unseren auf hessischer Ebene akkreditierten Vereinsfortbildungen wider. Damit kann unsere Vereinsarbeit auf hohem fachmännischem Niveau gewährleistet werden. Vor der Fachwelt vertrat 1992 als einziger deutscher Vertreter unser Landesausbilder H. Herwig das entwickelte „Marburger Modell zum Blindenskilauf“ sowohl auf dem ersten internationalen Kongress für den Blindenskisport in St. Moritz (Schweiz) als auch bei der konstituierenden Sitzung der europäischen Kommission in Lugano. Die Evaluierung des Methodikkonzeptes aus Universitäts- und Vereinserfahrungen floss in zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten und Veröffentlichungen ein, beeinflusste sogar den Lehrplan des Deutschen Skiverbandes e. V.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Abgesehen von der Tatsache, das sehbehinderte Menschen beim Skisport aufgrund ihrer Behinderungsart und aus Sicherheitsgründen auf eine Begleitung angewiesen sind, können sie Skisport wie jeder andere erlernen und ausüben. Bewegung, Geschwindigkeit erfahren und die Natur gemeinsam mit Vereinsmitgliedern genießen, heißt inklusiv Sport betreiben und Freude daran haben.

Blindenskilauf kann in verschiedenen Varianten des Breitensport, aber auch im Skirennlauf betrieben werden. Barrierefreiheit ist gegeben, wenn ein entsprechend im Blindenskilauf qualifizierter Guide den Behinderten auf der Piste oder in der Loipe begleitet. Dabei ist gutes skifahrerisches Können des Guide notwendig, um bei Bedarf durch schnelles Skifahren eingreifen zu können,

Gemeinsame Skisportunternehmungen von Behinderten und Nichtbehinderten werden von Beginn an in unserem Verein zu aller Zufriedenheit durchgeführt. Für viele sehende Mitglieder ist es immer wieder eine wertvolle Erfahrung, helfen ihnen doch die Sehbehinderten, in manchen Bereichenn „die Sinne zu erweitern“ und dadurch unbeachtete Wahrnehmungs- und Erlebnisqualitäten bewußt zu machen. Auch vorhandene Barrieren in den Köpfen von Mitmenschen werden abgebaut, wenn sie sehen, dass trotz Behinderung gemeinsam Sport betrieben wird.

Altersgruppe

  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60

Das Projekt wirkt bundesweit

Kontakt

Ursula Eckstein
Skiabteilung im SF Blau-Gelb Marburg
Telefon 0 64 21 - 4 24 13
E-Mail vorstand@skiabteilung-marburg.de
http://www.skiabteilung-marburg.de

Adresse

Paul-Natorp-Str. 4
35043 Marburg

Wir bieten

Wir bieten unseren Mitgliedern in den Schulferien inklusive organisierte einwöchige Skifahrten (Familienfreizeiten in kleineren Pensionen oder Selbstversorgerhütten) in Österreich und der Schweiz mit geselligen Abenden und Schneewanderungen. Im Blindenskilauf erfahrene Skilehrer stehen bei rechzeitiger Anmeldung zur Verbesserung der skiläuferischen Fähigkeiten bzw. der Einweisung in den Blindenskilauf zum Guiden zur Verfügung. Nach Bedarf kann vereinseigenes Skimaterial ausgeliehen werden.

Wir suchen

---

Erstellt am 12.08.2016 von Skiabteilung_Marburg

Aktualisiert am 12.08.2016

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.