Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Kooperationsprojekt "Kinderrechte - geachtet, beteiligt, gefördert, beschützt" der AG BePs

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung

Kurzbeschreibung

Das Kooperationsprojekt "Kinderrechte - geachtet, beteiligt, gefördert, beschützt" der AG BePs (Arbeitsgemeinschaft Hilfen für behinderte und psychisch kranke Menschen des Diözesancaritasverbandes Rottenburg-Stuttgart und Freiburg) haben sieben Einrichtungen der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Ziel des zweijährigen Kooperationsprojekts (2012 - 2014) war es, den Alltag von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen, die in einem stationären Kontext wohnen und leben, vor dem Hintergrund der UN-Kinderrechte zu beleuchten. Dabei stand die Sichtweise der jungen Menschen im Fokus: Wo, weshalb und warum fühlen sie sich im Alltag geachtet, beteiligt, gefördert und beschützt?
Im Rahmen einer Praxis-Studie wurden insgesamt 60 Kinder und Jugendliche mit Teilhabeerschwernissen aufgrund mentaler und körperlicher Beeinträchtigungen in den sieben verschiedenen Einrichtungen befragt: "Was ist dir wichtig in deiner Wohngruppe"? Auch schwer mehrfach behinderte Kinder, deren verbale Kommunikationsfähigkeiten eingeschränkt sind, wurden im Rahmen der Studie befragt. Sie wurden z.B. durch Unterstützte Kommunikation oder durch eine von ihnen ausgewählte, stellvertretende Person befähigt, ihre Meinung mitzuteilen. Das Anliegen des Projekts sowie die einzelnen Projektschritte und schließlich auch die Projektergebnisse wurden den Kindern spielerisch vermittelt, z.B. in Form einer Kinderrechte-Rallye.
Als Projekt-Abschluss wurde ein Kinderrechte-Fest veranstaltet - passend zum 25-jährigen Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention im November 2014.
Die Ergebnisse des Kooperationsprojekts wurden zum einen in Form von 25 Arbeitsblättern für pädagogische Fachkräfte aufgearbeitet, sowie zum anderen in Bildkarten für Kinder und Jugendliche. Darin wird nochmal aufgezeigt, was den Kindern wichtig ist und woran sie ihre Rechte festmachen.
Auch nach Ende des von Aktion Mensch geförderten Projekts haben die Erfahrungen aus dem Projekt den beteiligten Leitung, MitarbeiterInnen und Kindern/ Jugendlichen deutlich gemacht: Die Sensibilisierung für die Kinderrechte -  Recht auf Achtung, Beteiligung, Förderung und Schutz - ist ein fortlaufender Prozess und muss auch nach dem Projekt fester Bestandteil in den einzelnen Einrichtungen sein.
Um die Erkenntnisse aus dem Projekt auch nachhaltig anderen Interessierten zur Verfügung zu stellen, ist ein Praxishandbuch mit den Arbeitsmaterialien und Bildkarten im Beltz Juventa Verlag erscheinen, das die sieben Projekteinrichtungen gemeinsam herausgegeben haben. Damit sollen Themen wie Recht auf Taschengeld, Privatsphäre, Mitbestimmung, Gesundheit oder Schutz besser reflektiert werden können.

Kooperationspartner: Arbeitsgemeinschaft Hilfen für behinderte und psychisch kranke Menschen des Diözesancaritasverbandes Rottenburg-Stuttgart und Freiburg (AG BePs)
Sprecher: Christoph Gräf
Beteiligte Einrichtungen:
• St. Gallus-Hilfe für behinderte Menschen gGmbH (Projektkoordination)
• St. Elisabeth Stiftung, Wohnen und Begleiten Ingerkingen
• Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn, Heim für Blinde und Sehbehinderte Baindt
• St. Jakobus Behindertenhilfe gGmbH, Kinderheim St. Johann Zußdorf
• St. Josefshaus Herten
• Sozialdienst Katholischer Frauen e.V., Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus Freiburg
• Stiftung Haus Lindenhof Schwäbisch-Gmünd

Barrierefreiheit

Das Projekt fand einrichtungsbezogen in den jeweiligen Kinderheimen statt. Damit war für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen, durch den stationären Kontext, eine barrierefreie Umgebung gegeben.
Neben der baulichen Barrierefreiheit wurde bei dem Projekt und insbesondere in der Zusammenarbeit mit den jungen Menschen auch auf sprachliche und mediale Barrierefreiheit geachtet. So wurden Texte in einfacher Sprache formuliert und durch eigene Bilder unterstützt. Auch bei der Befragung der Kinder und Jugendlichen wurde auf eine visuelle Unterstützung der Kommunikation Wert gelegt.
Durch die Dokumentation der Projektergebnisse in den Bildkarten, sollen diese den beteiligten Kindern und Jugendlichen möglichst barrierearm zur Verfügung stehen.
Mit der Veröffentlichung des Praxishandbuches im Beltz Juventa Verlag wurden die Erkenntnisse des Projekts auch der breiten Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt und zugänglich gemacht.

Altersgruppe

  • bis 12
  • 13-20

Kontakt

Christoph Gräf
St. Gallus-Hilfe für behinderte Menschen gGmbH
Telefon 07542/10-2400
E-Mail christoph.graef@st.gallus-hilfe.de
http://www.st.gallus-hilfe.de

Adresse

Siggenweilerstraße 11
88074 Meckenbeuren-Liebenau

Erstellt am 08.01.2015 von Susanne Kick

Aktualisiert am 18.03.2016

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragten von allen Ansprüchen Dritter frei.