Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Bürgertreff "Gemeinsam im Kiez leben"

Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

(1 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung
Freizeit, Kultur und Sport

Logo Bürgertreff Gemeinsam im Kiez lebenLogo Bürgertreff Gemeinsam im Kiez leben

Kurzbeschreibung

Am 1. Oktober 2015 startete der Bürgertreff "Gemeinsam im Kiez leben" der Spastikerhilfe Berlin eG ein neues Projekt. Es trägt den Titel GEMEINSAMerLEBEN und wird für drei Jahre aus Mitteln der Aktion Mensch gefördert.

GEMEINSAMerLEBEN ist ein sozialraumorientiertes Netzwerkprojekt. Es setzt sich für die Verbesserung von Teilhabe und Inklusion sowie für die lokale Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Berlin Alt-Hohenschönhausen ein. Damit diese Ziele erreicht werden können und aus der Theorie gelebte Praxis wird, ist Beteiligung ein zentraler Auftrag und Motor des Projektes.  

Bereits vor Projektbeginn wurden potentielle direkte und indirekte Nutzer_innen in die Planung einbezogen und im Frühjahr 2015 zu einer Zukunftswerkstatt eingeladen. Viele Selbst- und Interessenvertreter_innen sowie verschiedene lokale Akteure folgten dieser Einladung. Es zeigte sich, dass ein großes Interesse und ein hoher Bedarf an einem sozialraumorientierten, inklusiven Projekt bestehen. Unter zentraler Berücksichtigung der Arbeitsergebnisse der Zukunftswerkstatt und der "10 Behindertenpolitischen Leitlinien des Landes Berlin zur nachhaltigen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention bis zum Jahr 2020" (Stand: 08.05.2015) wurde dann GEMEINSAMerLEBEN entwickelt. Die sozialraumorientierte Zusammenarbeit mit starken Netzwerkpartner_innen und lokalen Akteuren stehen im Mittelpunkt der Projektaktivitäten. Zentrale Themen sind Bewusstseinsbildung und Selbstbestimmung, Teilhabe und Beteiligung, Barrierefreiheit, Empowerment sowie Bildung und Freizeit.

Um den Zugang zum Sozialraum bzw. die soziale Infrastruktur zu verbessern und Teilhabemöglichkeiten zu erweitern, werden zum Beispiel die Angebote „Gärtnern barrierefrei“, „Hallenboccia inklusiv“ und ein "Kulturcafé" aufgebaut. Das Projekt arbeitet aktiv in Gremien und Netzwerken (z.B. Bezirksbeirat für Menschen mit Behinderung) sowie Arbeitsgemeinschaften zur Umsetzung gemeinsamer Vorhaben, Aktivitäten und Feste (z.B. Kiezatlas - Lieblingsorte in Lichtenberg, Inklusionswoche) mit.

Der Bürgertreff „Gemeinsam im Kiez leben“der Spastikerhilfe Berlin eG ist zudem Begegnungs- und Veranstaltungsort. Hier wird ein ansprechendes, vielseitiges und inklusives Angebot im Freizeit- und Bildungsbereich offeriert. Die barrierefrei zugänglichen Räume stehen Interessen-, Hobby- und Selbsthilfegruppen zur Verfügung. Informationsveranstaltungen und Workshops unterstützen Menschen, in die Werte von Inklusion hineinzuwachsen und ihre Interessen eigenmächtig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten. Die Angebote des Projektes richten sich an alle Bürger_innen auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft. Aktuell unterstützen drei ehrenamtliche Helfer_innen das Projekt.

GEMEINSAMerLEBEN heißt sich einzubringen und teilzuhaben, Gemeinschaft von Menschen mit und ohne Behinderung zu erleben, Besonderes zu schaffen und Unterstützung durch Andere zu erfahren. Mit Ihren Ideen, Wünschen und Vorstellungen oder Ihrem ehrenamtlichen Engagement sind Sie jederzeit im Bürgertreff „Gemeinsam im Kiez leben“ willkommen!

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Die Räume des Bürgertreffs sind barrierefrei zugänglich.

Altersgruppe

  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61

Projektablaufdatum: 30.09.2018

Kontakt

Kathrin Krug
Bürgertreff der Spastikerhilfe Berlin eG
Telefon 030 344 090 470
E-Mail buergertreff@spastikerhilfe.de
http://www.spastikerhilfe-berlin-eg.de

Adresse

Schöneicher Straße 10A
13055 Berlin

Erstellt am 10.11.2015 von Bürgertreff

Aktualisiert am 11.11.2015

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.