Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Inklusives Theaterprojekt Mittendrin

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung
Freizeit, Kultur und Sport

Inklusives Theaterprojekt LeichlingenInklusives Theaterprojekt Leichlingen

Kurzbeschreibung

Das Projekt richtet sich an Menschen in jedem Alter mit und ohne Behinderung aus der Stadt Leichlingen und Umgebung. Momentan werden 7 Schauspieler und Schauspielerinnen mit und 7 ohne Behinderung unter der professionellen Leitung von Nicola Glück (www.nicolaglueck.de) spielen, sodass ein exemplarisches Gesellschaftsbild entworfen werden kann.
Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Sensibilisierung der Teilnehmer für die vielfältigen Begabungen von Menschen mit und ohne Behinderung. Diese soll durch eine öffentliche Präsentation am Ende des Projektzeitraums auch ins öffentliche Bewusstsein rücken. In diesem Projekt soll die Aufführung nicht auf einer normalen Guckkastenbühne, sondern zwischen den Zuschauern im quasi öffentlichen Raum stattfinden.
Inhaltliche Schwerpunkte:
Der Arbeitstitel in dieser Produktion heißt: „Mittendrin – außen vor“.
Ausgehend von der Fragestellung, in welchen Situationen sich jeder und jede Einzelne mittendrin und außen vor fühlt, werden wir aus der Improvisation heraus nach Situationen und Spielformen suchen.
Die Schauspieler/innen werden den Szenenraum mit abstrakten und konkreten Situationen füllen. Das Bühnenbild entsteht durch ein 8 m langes Tuch, das sowohl trennende als auch verbindende Räume schafft. Über abstrakte Papiermasken soll in verschiedenen Situationen die Erkennbarkeit von Mann und Frau bzw. Menschen mit und ohne Behinderung aufgehoben werden. Alle Teilnehmer entscheiden gemeinsam, was sie zeigen und spielen möchten. Sie stehen im Mittelpunkt und werden die Gesamtkonzeption wesentlich mitbestimmen. Der Phantasie und Welterfahrung kann auf sehr unterschiedliche Art und Weise Ausdruck verliehen werden. Die Theaterarbeit wird zwar als Reflexion und Gestaltung des Lebens und als Auseinandersetzung mit der umgebenden Kultur verstanden, wird dieser Ausgestaltung jedoch nicht vorweg greifen. Für viele Schauspieler werden mit Sicherheit Aspekte hinzukommen, die sie vorher nicht in Betracht gezogen haben oder gelebt haben. Der Erfahrungshorizont wird erweitert.
Die professionelle Theaterarbeit mit dieser Gruppe führt vor allen Dingen durch die reiche Phantasie und unkonventionelle Herangehensweise zu neuen und ausdrucksstarken Formen, und es entstehen sprachlich ungewohnte Kunstformen, Kommunikationsformen (z.B. über die PC gestützen Texte eines nicht sprechenden Autisten) und Gestaltungsweisen.
Dazu ist die professionelle inklusive Arbeit ein Muss, da wir das Thema nicht einfach nur vorspielen wollen, sondern für die Zuschauer erlebbar machen wollen.
Entstehen wird ein poetisches, auf- und anregendes Stück Welttheater, bei dem sichtbar wird, wie bereichernd Inklusion sich auf den Einzelnen, die Gruppe und auf die Gesellschaft auswirkt.

Ziel:
Durch die inklusive Arbeit leisten wir einen Beitrag zugunsten des gleichberechtigten Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Behinderung. Kreative oder künstlerische Leistungen sind Ausdruck der jeweiligen Gestaltungskraft und Persönlichkeit derjenigen, die sie geschaffen haben. Hierin sind sich Menschen mit und ohne Behinderung gleich. Theater bietet Raum dafür, dass Behinderung nicht als Defekt, sondern sehr wohl als Stärke gelebt wird.
Die Menschen mit Behinderung reißen zuweilen alle Schubladen unserer Wahrnehmung heraus und werfen alle unsere Erkenntnisse durcheinander, bevor sie die Schubladen in neuer Zusammensetzung wieder füllen und schließen.

Kunst- und Kulturprojekte von und mit Menschen mit Behinderung schaffen auf der Grundlage des künstlerisch-kreativen Ausdrucks Möglichkeiten, sich auseinanderzusetzen. Sie machen Inklusion wirkungsvoll und nachhaltig zum Alltagsthema und künstlerischen Prozess.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Die Probenräume und Aufführungsräume sind für alle Menschen zugänglich. Die Aufführungen werden gerne von Menschen besucht, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind.
Bei den Proben assistieren geschulte Begleiter, um z.B. einen nicht sprechenden Autisten mit Hilfe der FC (Facilitated Communication) in den kreativen Prozess der Probenarbeit einzubeziehen.
Neue Kontakte zwischen Menschen mit und ohne Behinderung entstehen. Das gegenseitige Verständnis wächst, Berührungsängste auf beiden Seiten werden abgebaut, der Umgang miteinander wird selbstverständlich.
Durch mehrere öffentliche Aufführungen und die damit verbundene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird die inklusive Arbeit des Theaters Mittendrin unter der Trägerschaft der "mebus körmann stiftung" in der Bevölkerung bewusster wahrgenommen und findet im Idealfall mehr Unterstützung. Zudem hoffen wir, bei vielen Menschen mit und ohne Behinderung Interesse zu wecken für gemeinsame künstlerische Arbeiten sowie am gemeinsamen kreativen Schaffen und kulturellen Austausch – und damit letztlich am gemeinsamen Gestalten des Alltagslebens. Wir stärken den gesellschaftlichen Dialog des Themas Inklusion.
In der Öffentlichkeit steigt das Bewusstsein für Inklusion. Durch die künstlerische Darstellung und den Austausch neuer Ausdrucksmöglichkeiten bildet sich ein stärkeres gesellschaftliches Miteinander.
Die Barriere in den Köpfen der Menschen verringert sich.

Altersgruppe

  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61

Projektablaufdatum: 31.12.2015

Kontakt

Dagmar Schwanke-Körmann
mebus körmann stiftung, Leichlingen
Telefon 02175-890620
E-Mail mkstiftung@gmx.de
http://www.mkstiftung.de

Adresse

Oskar-Erbslöh-Str. 5
42799 Leichlingen

Wir bieten

Im November wird das Theater Mittendrin unter der Trägerschaft der "mebus körmann stiftung" in Leichlingen und Umgebung mehrere Theateraufführungen unter dem Arbeitstitel "Mittendrin - außen vor" bestreiten. Alle interessierten Menschen sind herzlich dazu eingeladen.

Wir suchen

Für das aktuelle Projekt könnten noch 1 bis 2 männliche Schauspieler ohne Behinderung eingebunden werden.

Wir würden gerne aus den zeitlich begrenzten, aneinander gereihten Einzeltheaterprojekten ein längerfristig organisiertes Projekt machen. Dazu benötigen wir eine gesicherte finanzielle Unterstützung über einen längeren Zeitraum hinweg.

Wir suchen für 2016 neue Probenräume innerhalb Leichlingens, da unsere derzeitigen Probenräume dann voraussichtlich nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Es müsste genügend Platz zum Proben, für Stühle, Tische, variable Scheinwerferständer sowie einige Requisiten sein. Die Miete müsste möglichst gering sein, einem Mietsponsor wären wir sehr dankbar.

Erstellt am 01.04.2015 von mks

Aktualisiert am 14.04.2015

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.