Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Assistenzhundewelt

Durchschnitts-Bewertung: 0 von 5 Sternen

(0 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Arbeit und Beschäftigung
Bildung und Erziehung
Gesundheit, Pflege, Prävention, Reha
Mobilität, Bauen, Wohnen
Freizeit, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung

unser gemeinnütziger Verein Assistenzhundewelt n.e.V., mit Sitz in Berlin, hat sich zum Ziel gesetzt, dazu beizutragen, dass Behinderte im Sinne der von der Bundesregierung im März 2009 ratifizierten UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen durch ihre Assistenzhunde selbstbestimmt und unabhängig leben können. Service- und Assistenzhunde helfen behinderten Menschen bei der Bewältigung ihres Lebens indem sie wichtige Hilfestellungen geben.
Der Verein setzt sich ebenso für den Tierschutz und eine artgerechte Tierhaltung ein.
Der Hauptzweck des Vereins ist es, die Interessenten, Halter oder Besitzer, sowie deren Familien und Unterstützern, aber auch Ausbildern von Service- oder Assistenzhunden, insbesondere Blindenführ-, Behindertenbegleit-, Signal-, Warn-, Therapie- und Hörhunden, u.a. zu unterstützen.
Wir sind in dieser Eigenschaft auch Kooperationspartnerin der Inklusionsbotschafter für die Umsetzung der UN –Behindertenrechtskonvention der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e. V. – ISL und Aktion Mensch.

Wir setzen uns ein für
- die rechtliche Gleichstellung der Assistenzhunde, d.h. Behindertenbegleit-, Blindenführ-, Signal-, Therapiebegleit-, Warnhunde u.a.
- Anerkennung als Hilfsmittel und die Übernahme der Kosten für einen Assistenzhund durch die zuständigen Träger
- Aufhebung der Bindung der Förderung an eine Berufstätigkeit
- Angleichung der unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze sowie der Einfuhrsteuersätze auf einheitlich 7%
- Vorgaben für die Assistenzhundeausbildung mit bundeseinheitlichen Qualitäts- und Ausbildungsstandards sowie einem Prüfungswesen mit
Voraussetzungen, die ein Behinderter mitbringen muss;
Voraussetzungen, die ein Assistenzhund mitbringen muss;
Vorgaben über die Ausbildung und Qualifikationen der Ausbilder, staatliche Anerkennung als Ausbildungsberuf mit geschützter Berufsbezeichnung
- einheitliche Kennzeichnungsregeln für Assistenzhunde
- das Recht auf ständige Begleitung durch den Assistenzhund überallhin.

Hier noch ein allgemeiner Hinweis: Wir haben unseren Sitz in Berlin. Aus technischen Gründen erreichen Sie uns auf dem Postweg nur über unsere Anschrift in Hannover.

Weitere Angaben zur Barrierefreiheit

Der helfende Freund des Menschen darf für viele behinderte Menschen kein unerfüllter Wunsch bleiben. Denn: Assistenzhunde sind besondere Hunde.
Assistenzhunde
- erleichtern das Alltagsleben wesentlich und machen behinderte Menschen selbständiger und unabhängiger.
- fördern als sozialer Mittler die Inklusion von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft.
- eröffnen vielen behinderten Menschen die Möglichkeit eines selbstbestimmten Lebens und die Steigerung der Lebensqualität.
- ermöglichen behinderten Menschen, allein in einer Wohnung zu leben.
- geben behinderten Menschen wieder eine Privatsphäre zurück.
- können Leben retten, wenn der Helfer auf vier Pfoten ausgebildet wurde, den Hausnotruf zu betätigen und im Notfall schnell medizinische Hilfe ruft.
- sind eine sehr individuelle sinnvolle Möglichkeit alternativer Hilfeleistungen.
Wir unterstützen Interessenten, Assistenzhundehalter und tiergestützt arbeitende Mensch-Hund-Teams, aber auch Assistenzhundeausbildern im Assistenzhundewesen besonders im Hinblick auf den Einsatz von Assistenzhunden zur Förderung eines selbstbestimmten Lebens und die Steigerung der Lebensqualität durch
- Beratung bei der Auswahl, der Ausbildung und der Haltung von Assistenzhunden,
- Beratung und Unterstützung bei Problemen die sich aus der Assistenzhundehaltung ergeben,
- Beratung und Unterstützung beim Übergang des Assistenzhundes in den Ruhestand,
- Beratung und Information über die Möglichkeiten und Erfahrungen des Einsatzes von Assistenzhunden,
- Beratung hinsichtlich des praktischen Einsatzes von Assistenzhunden,

Altersgruppe

  • bis 12
  • 13-20
  • 21-35
  • 36-60
  • ab 61
  • ohne Einschränkung

Das Projekt wirkt bundesweit

Kontakt

MeRie Medienbüro c/o Hedi Menge
Assistenzhundewelt n.e.V.
Telefon 015777553700
E-Mail assistenzhundewelt@web.de
http://www.assistenzhundewelt.de

Adresse

Am Südbahnhof 42
30171 Hannover

Wir bieten

Wir bieten Betreuung und Beratung in allen Fragen der artgerechten Haltung und Einsatz für die Einhaltung von artgerechten Ausbildungsmethoden von Assistenzhunden. Assistenzhundewelt will Menschen unterstützen, die sich informativ oder direkt um einen Assistenzhund bemühen. Wir streben dabei individuelle Lösungen für eine soziale, berufliche und familiäre Integration an. Wir klären auf über die Förderung, Weiterentwicklung und Verbreitung des Assistenzhundewesen.
Wir verstehen uns als Mittler und möchten soweit es unsere Möglichkeiten erlauben Unterstützungsleistungen in vielfältiger Form geben.
Wir initiieren Kampagnen für Anerkennung und Akzeptanz von Assistenzhunden.
Wir halten Vorträge auf Ihrer Veranstaltung, Tagung, Seminar oder dort wo Sie einen Vortrag über den Einsatz von Assistenzhunden benötigen.

Wir suchen

Mitstreiter, Unterstützer, Förderer, Fördermitglieder, Kooperationspartner

Erstellt am 16.09.2017 von Assistenzhundewelt

Aktualisiert am 16.09.2017

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

Zu diesem Projekt gibt es bisher keine Bewertungen.

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.