Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Logo Inklusion bewegt Deutschland

Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS)

Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

(1 Bewertung(en) insgesamt)

Kategorie
Bildung und Erziehung

Die drei Buchstaben KIS in hellblau auf einem schwarz-blauen Würfel

Kurzbeschreibung

Ziel von KIS ist die Schaffung chancengleicher Studienbedingungen für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten. Der Dienstleistungsbereich von KIS, mit den Einrichtungen, Beratungsdienst für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten, Umsetzungsdienst zur sehgeschädigtengerechten Adaption von Studienmaterialien. KIS unterstützt und berät Studierende sowie alle Lehrenden, Organe und Gremien der Universität in didaktischen, baulichen, sozialrechtlichen und organisatorischen Angelegenheiten.
KIS wurde im Januar 2008 initiiert durch den Beauftragten der Hochschulleitung für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung Prof. Dr. Reinhard Lelgemann gegründet. Die Leitung von KIS ist schwerbehindert. KIS ist seit 2013 eine feste Einrichtung der Universität Würzburg.

Barrierefreiheit

KIS befindet sich an der Universität Würzburg im Mensagebäude am Hubland, Raum 117 A. Das Büro ist barrierefrei erreichbar.
Informationen um Projekt erhält man unter www.kis.uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen

Kontakt

Sandra Ohlenforst M.A.
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Telefon 0931-31-84052
E-Mail kis@uni-wuerzburg.de
http://www.kis.uni-wuerzburg.de

Adresse

KIS, Am Hubland, Mensagebäude
97074 Würzburg

Erstellt am 18.09.2014 von sandra

Aktualisiert am 23.09.2014

Die Inhalte dieses Projekts stammen von einem Verantwortlichen.

Bewertungen

  • Durchschnitts-Bewertung: 5 von 5 Sternen

    von werkstattexpress am 27.09.2014

Möchten Sie dieses Projekt bewerten?

Jetzt anmelden oder registrieren zum Bewerten.

Projekt teilen


Hin­weis zur Haf­tung

Dies sind die Texte Dritter. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab kontrolliert nicht, ob die Angaben im Eingabeformular wahrheitsgemäß sind bzw. Rechte Dritter verletzt sein könnten. Die Behindertenbeauftragte bzw. ihr Arbeitsstab übernimmt keine Haftung für die von Eingebenden eingestellten Texte, Fotos und weitere Inhalte. Sofern Rechte Dritter verletzt werden und der Behindertenbeauftragten gegenüber Ansprüche geltend gemacht werden, stellt der Eingebende die Behindertenbeauftragte von allen Ansprüchen Dritter frei.